11.05.2013 WT F Dresdner Workingtest

Wo: Großgrabe

Richter:

  • Monika Schönbach (D)
  • Jörg Mente (D)
  • Christian Schlögell (D)

Mehr Infos beim DRC BZG Dresden

Ein wunderschönes Wochenende in Sachsen liegt hinter uns, wir sind Samstags ganz früh ausm Bett gefallen und um 3:00 Uhr Richtung Nordosten aufgebrochen. Sonntags haben wir dann noch bei der A die Daumen gedrückt und einige Fotos gemacht 🙂
Aufgabenbeschreibung F:

1. Aufgabe: Markierung und beschossenes Blind (Monika Schönbach)
Man befand sich auf einem Weg am Wald entlang. Eine Markierung mit Schuss wurde anfangs geworfen, dann ist das Gespann zusammen mit der Richterin auf dem Weg etwas weitergegangen. Dort wurde dann ein Blind beschossen (Winkel geschätzt ca. 90 Grad, wobei die Markierung weiter vorne lag als das Blind), dieses sollte zuerst gearbeitet werden. Danach ging man wieder zum Ausgangspunkt zurück und der Hund durfte die Markierung holen.

_MG_2254

Dieses war ebenfalls unsere Erste Aufgabe des Tages. Yumi hat (soweit ich gesehen hab) markiert wo das Dummy hingefallen ist. Die Fussarbeit war in meinen Augen OK – alla Yumi eben. Sie lies sich ohne Probleme auf das Blind schicken. Ich selbst hatte das Dummy an einer anderen Stelle vermutet, wollt gerade nochmal den Suchenpfiff geben da meinte Fr. Schönbach – sie hats schon 🙂 Ähm ja…. xD Laut der Erklärung hatte ich das Dummy weiter rechts erwartet. Die Markierung hatte Yumi dann nicht mehr richtig auf dem Schirm und ich musst sie etwas drauf einweisen.
18/20 Punkte

2. Aufgabe: Blind (Monika Schönbach)
Aufgabe 2 war ebenfalls im gleichen Gebiet, das Blind befand sich in der Verlängerung der zuvor gearbeiteten Markierung. Fr. Schönbach erklärte, dass sie einfach sehen will, wie gut der Hund sich über die alte Fallstelle bringen lässt.

Mit der Fallstelle hatte Yumi kein Problem aber ich musste etwas viel handeln bis sie an der Stelle war wo das Blind lag. Sie hats auch nicht gleich gefunden, insgesamt musst ich sie glaub ich dreimal in die Nähe des Dummies bringen bis sie dann endlich Wind bekommen hat. Das Gelände war (finde ich) ziemlich schwer, weil man seinen Hund zwischenzeitlich eben mal wieder überhaupt nicht gesehen hat. Aber Fr. Schönbach hat Yumi gelobt 🙂 sie meinte, sie lässt sich sehr schön handeln (ich war selbst auch sehr stolz dass sie so konzentriert und aufmerksam war!!)
17/20 Punkte

3. Aufgabe: Markierung und beschossenes Blind (Jörg Mente)
Man befand sich neben einer kleinen Brücke und im Wald wurde eine beschossene Markierung ins Wasser geworfen. In unmittelbarer Nähe vom Gespann befand sich ebenfalls ein Schütze, der in Richtung des Blinds geschossen hat (den Weg weiter entlang). Die Markierung durfte der Hund auch gleich arbeiten. Danach hat Hr. Mente noch erklärt, wo sich das Blind befindet. Der Weg hatte eine leichte Kurve und in dieser Gabelung (vermutlich) auf der Linken Seite des Weges sollte es liegen.

_MG_2293

Yumi hatte einige Schwierigkeiten mit der Wassermarkierung. Sie hat sich irgendwie nicht getraut in diesen Bach reinzugehen, das Wasser war sehr dunkel und wenn sie beim Einstieg in fremdes Gewässer keinen Boden unter ihren Füßen fühlt, ist sie etwas vorsichtiger. Hr. Mente meinte dann ich solle auf die Brücke gehen weil ich von dort aus meinen Hund viel besser sehen würde. Yumi hat nach nem Einstieg gesucht und gesucht, die Markierung hat sie im Wasser gesehen aber sich einfach nicht getraut. Nach einiger Anfeuerung von mir hat sie sich dann doch noch ein Herz genommen 🙂 und nachdem sie einmal drin war in dem Bach waren die nächsten 3 Male die sie noch rein musste auch kein Thema mehr. Den zweiten Teil der Aufgabe, das Blind hat sie dann sehr schön gearbeitet.
16/20 Punkte

4. Aufgabe: Blind (Jörg Mente)
Dann sollte man sich auf die andere Seite (von da aus wo das Foto geschossen wurde) drehen. Hr. Mente erklärte, dass das Blind sich in der kleinen Bachgabelung auf der rechten Seite des Baches befindet. Er hat dann ebenso erklärt, dass man entweder direkt neben der Brücke auf der linken Seite schicken könne, von da aus würde man seinen Hund am besten sehen, oder man geht über die Brücke und schickt von der rechten Seite des Baches, dort war aber Bewuchs und man würde den Hund nicht mehr gut sehen, oder man bewegt sich etwas vom Bach weiter nach links, von dort aus sieht der Hund einen aber nicht mehr so gut.

Ich hab mich für die Stelle direkt links vom Bach entschieden und Yumi vorangeschickt. Auf der Höhe der Bachgabelung gestopt und dann nach rechts geschickt. Sie ist in den Bach und Hr. Mente meinte schon, dass sie eigentlich direkt aufs Blind stoßen müsste. War dann aber nicht so, sie hat etwas länger gesucht, dann aber gefunden und kam durch die Brombeersträucher (!!!!! Yumi?!) zurückgestakselt, ist nicht mal über die Brücke gelaufen sondern nochmals durch das Bächlein zu mir geschwommen. So süß wie sie sich da reingleiten hat lassen.
18/20 Punkte

Nach dieser Aufgabe hab ich nochmals von den Zuschauern ein Lob bekommen weil ich so ruhig agiere und meinen Hund nicht mit Pfiffen und Kommandos zumülle, es gab wohl einige vor mir, die da mit negativen Beispielen vorangegangen sind – das hat mich auch sehr gefreut, dass ich ein Lob bekommen hab. Aber diesmal war echt ich sogar zufrieden mit mir – hihihihi.

5. Aufgabe: Doppelmarkierung (Christian Schlögell)
…oman…schon wieder lässt mich mein Gedächtnis im Stich! Ich bin mir jetzt echt nicht mehr sicher wie der Ablauf dieser Aufgabe genau gewesen ist. Ich glaube allerdings es war eine Doppelmarkierung. Erst wurde rechterhand des Gespanns eine Markierung geworfen, danach linker Hand und etwas weiter Hinten. Die zuerst geworfene Markierung sollte zuerst gearbeitet werden.

Wartebereich Aufgabe 5 + 6, die Aufgaben waren dann weiter den Weg entlang hinter dem Absperrband
_MG_2270

Die Hunde mussten bei jedem Retrieve wieder durch den Bach schwimmen, die erste Markierung hat Yumi relativ schnell gehabt, auf die zweite musste ich sie etwas einweisen.
15/20 Punkte

6. Aufgabe: Markierung und Blind (Christian Schlögell)
Danach lief man zusammen mit dem Richter den Weg weiter entlang, der Hund sollte dabei nicht angeleint werden. Nach einer erneuten Linksdrehung befand man sich wieder vor dem Bach, diesmal war aber ebenfalls noch ein Baumstamm der über den Bach gefallen war gleich links vom Gespann. Es wurde eine beschossene Markierung in einen Weiher/Tümpel etwas weiter hinten links geworfen und fast geradeaus vor einem befand sich ein Blind an einem Baumstumpf. Das Blind war zuerst zu arbeiten. Der Winkel war relativ klein, ich schätze Markierung auf ca. 11 Uhr, Blind auf ca. 1 Uhr, aber das Blind befand sich viel weiter vorne.

Beim durchschwimmen des Baches ist Yumi etwas weiter links aus dem Wasser gekommen als geplant und wollte dann in Richtung Markierung weiterlaufen. Ich hab sie gestopt und versucht auf das Blind zu schicken (für mich war das Dummy sichtig gottseidank). Sie war leider nicht ganz tief genug, ist erst vorbeigelaufen. Ich musst sie also nochmal stopen und dann ist sie direkt vor dem Dummy gewesen, also mit dem Hintern zum Dummy, sie hätt sich nur noch umdrehen müssen und suchen, aber für mich war das saudoof denn ich wusste jetz garnicht wie ich richtig schicken sollte. Ich hab die Suche VOR ihr geübt aber nicht dass sie sich drehen und suchen soll. Dementsprechend war auch Yumi bissl verwirrt. Ich hab sie voran geschickt und sofort den Suchenpfiff gegeben und gottseidank hat sies gleich in die Nase bekommen. Und dann….. was macht die Yumi?? Sie kam zurück ÜBER DEN BAUMSTAMM balanciert – hihihi…. da mussten wirklich alle grinsen (und ehrlich gesagt hatte ich schon etwas Angst dass sie da abstürzt…). So dann hab ich sie auf die Markierung geschickt und dann kam der KNÜLLER… was macht sie? Sie schmeisst sich voller Genuss in irgend so ein stinkiges Fischzeug und hat sich genüsslich gewälzt :O Also da war ich echt schockiert und dachte schon – ähm ja das wars jetzt. Habs mitm Stoppfiff probiert, etwas böse ein „Eyeyey“…. aber wenn Yumi im Wälzwahn is hört sie nichts mehr. Also hab ich gewartet bis sie fertig war (und schon fast vermutet dass daraufhin noch ein Welpenflitzer folgt…) und dann nochmal Stoppfiff und auf die Markierung geschickt. Auf einmal gings wieder. Hr. Schlögell hat mir danach gesagt, dass er dieses Wälzen jetzt nicht mit einer 0 ahnden wird (puh…. DAS war echt knapp) aber als schwerwiegenden Fehler.
5/20 Punkte

Insgesamt ein wirklich schöner Workingtest für mich!! Das Wälzen am Schluss hätte nicht sein müssen, aber Yumi ist wenn sie nass ist total deppert drauf. Ich bin froh dass sie sich zumindest meistens zusammenreissen kann 😉 Herzlichen Glückwunsch allen zufriedenen Startern und Platzierten, insbesondere der Gewinnerin Uta Walker mit ihrem Rüden „Iver von den Rheurdter Kuhlen“ – ein wirklich tolles Team wie ich finde!! 🙂
Insgesamt: 89/120 Punkte, gut, 7. Platz…noch einige Eindrücke vom Gelände




Please follow and like us: