Wo: bei 250 88 Čelákovice, CZ

Richter:

  • Vanessa King (UK)
  • David Brown (UK)

…was gibt es besseres als täglich ca. 6,5 Stunden bei mehr als 30° Aussentemperatur im schön klimatisierten Auto zu verbringen?? Oder… geplant wars eigentlich anders 😅
Am Wochenende war ein zweiter Anlauf mit Zippo auf dem WT geplant. Da ich mir die Dummy A sparen möchte muss sich der Bub irgendwie anders für deutsche WTs qualifizieren 😉 Diesmal konnten wir leider nicht alle zusammen fahren, da Yumi läufig war. Im Auto bei diesen Temperaturen, da komm ich nicht zur Ruhe… ne geht gar nicht… und mitnehmen in die Wartezone wäre unfair gewesen. Also erstmal aufs Wichtigste konzentrieren was in diesem Fall Zippos Start am Samstag war. Ich konnte gechilled um 08:30 Uhr losfahren, diesmal AUSSCHLIEßLICH Autobahn, und es war soooooo angenehm. Schöne 21 Grad im Auto, Sonnenschein, sehr wenig Autos unterwegs – ein Traum!! Nur rund um Prag war ein bisschen mehr los, aber ich lag so gut in der Zeit und hatte es überhaupt nicht eilig. Ich kam sehr entspannt und diesmal ohen Kopfschmerzen im Gelände an, war schon sehr lange nicht mehr so 🙂 Es war schon recht heiß (glaub das Auto sagte 33°) und ich war gespannt ob das überhaupt funktioniert mit dem Zippi, der mir doch desöfteren recht hitzeanfällig scheint. Bevors los ging lies ich ihn nochmal in den Weiher zum abkühlen und das hat richtig gut funktioniert, er hat nicht mal gehechelt. Natürlich sind wir fast ausschließlich im Schatten gewesen, auch die Aufgaben waren bis auf eine, bei der aber dann Wolken aufgezogen sind, im Schatten.
Aber nun mal zur Beschreibung – das einzige was ich diesmal wirklich nicht sagen kann ist welche Aufgabe welche Punkte waren, ich kann sie einfach nicht zuordnen deswegen werd ich zum Schluss einfach alle Punkte zusammen vermerken. Ich werde die Aufgaben einfach in der Reihenfolge beschreiben, in der wir sie gestartet sind.

1. Aufgabe (A): beschossenes Blind (David Brown)
Man stand auf einem Weg links ein Wald, rechts ebenso noch Bäume/Sträucher. David erklärte wo sich das Blind befinden sollte, man hat auf der linken Seite des Weges einen Helfer am Boden sitzen gesehen bei 3 kleineren Bäumchen. Das Blind sollte sich bei dem 1. der Bäumchen befinden. Nach Schuss und Freigabe durfte man den Hund schicken.

Zippo lief wunderbar den Weg entlang, 1 – 2 Sprünge bevor er auf der richtigen Höhe zum stopen war ist er auf einmal nach rechts hinters Gestrüpp abgebogen. Also gleich Stoppfiff und Kommpfiff woraufhin er wieder auf den Weg kam um von dort aus selbst ins Suchengebiet zu stapfen. Dort hatte er das Dummy auch recht schnell in der Nase und kam zurück.
../20 Punkte

2. Aufgabe (A): Markierung mit Nachlegen (Vanessa King)
Man stand im Wald, leicht abschüssig war ein kleiner Bach. Auf der anderen Seite gings einen Hang nach oben, dort war ein abgesägter Baumstumpf zu sehen. Von ganz oben (ich glaub ich hab den Helfer gar nicht gesehen) wurde eine Markierung an diesen Baumstumpf geworfen, die nach Freigabe zu arbeiten war. Beim zurückkommen des Hundes wurde ein weiteres Dummy nachgelegt, dass danach ebenso zu holen war.

Zippo hat die Markierung gut gesehen und ist auch gleich losgeprescht nachdem ich ihn geschickt habe. Ich war gespannt wie er das mit den ganzen Geländeübergängen meistern wird, denn trainiert hatten wir sowas bisher noch nicht. Als er beim Baumstumpf war merkte man seine Unerfahrenheit. Er hat unterhalb zu suchen angefangen. Da er allerdings SO am Ball blieb und man richtig merkte dass er was riecht aber nicht weiß wo das Ding ist, hab ich ihn einfach machen lassen. Das wurde belohnt, er kam dann doch auf die Idee auch mal oberhalb nachzusehen 😉 Nach dem Picken, ich weiß nicht genau warum, hat er weiter nach oben geglotzt und kam erst nachdem ich einige Male gepfiffen habe zu mir zurück. Ich vermute stark dass er so neugierig war und wissen wollte was da oben ist. Er ist einfach noch nicht so routiniert in den Abläufen, daran müssen wir noch arbeiten 🙂 Zum nachgelegten Dummy rannte er dann direkt hin, hat gepickt und nochmals nach oben geglotzt. Ich denke das wird sich alles mit der Zeit geben, er lässt sich tatsächlich noch schnell ablenken 😉
../20 Punkte

3. Aufgabe (A): Wassermarkierung (David Brown)
Man stand direkt an einer Uferkante mit Blick zur anderen Uferseite. Dort wurde von oben ein Dummy ins Wasser geworfen welches nach Freigabe vom Hund gearbeitet werden durfte.

Als ich das vor Ort gesehen hab dachte ich – wow das is mal ne LANGE Schwimmstrecke, vor allem für nen untrainierten Hund. Ich dachte so bei mir, wenn er anlanden möchte werd ich ihm das nicht verwehren und ihn an Land zurückkommen lassen. Die Markierung hat er gut beobachtet und nach Freigabe ist er auch direkt dort hingeschwommen – wie ein Uhrwerk 🙂 Er hat gepickt und kam einfach so wieder zurück, als ob es gar nichts anderes geben würde. Die ganze Strecke ist er ohne drüber nachzudenken wieder zurückgeschwommen (gut dass er das Wasser so sehr liebt, Yumi rettet nur gerne Dinge raus und Gem dauert das schwimmen immer zu lange 😛 ). Abgabe war auch brav, er hat einmal 20 Punkte, das sollte eigentlich hier gewesen sein denn ich hatte nicht einen Pfiff machen müssen.
20/20 Punkte

4. Aufgabe (A): Doppelmarkierung (Vanessa King)
Es wurde zuerst das rechte Dummy danach das linke geworfen. Man durfte sich aussuchen welches man zuerst arbeiten möchte. Das rechte Dummy war vom Startpunkt aus etwas weiter entfernt und da das Gelände vom Waldrand aus etwas offener wurde wars etwas tricky für unerfahrenere Hunde.


Vom Wind her war das linke Dummy das bessere als erstes dachte ich, zudem ist es vielleicht noch „im Blick“ und deswegen entschied ich mich dafür Zippo gleich nach Freigabe auf das zuletzt geworfene zu schicken. Es fiel in einen kleineren Bereich mit etwas höherem Gras, er musste ein bissl suchen bis er es gefunden hatte. Dann auf das rechte Dummy. Ich hab ihn extra ausgerichtet um es ihm so leicht wie möglich zu machen richtig zu laufen. Aaaaber er hat sich von der Waldkante ziehen lassen und ist dort entlang gelaufen, ich musste etwas Überzeugungsarbeit leisten dass er viel weiter nach links muss 😉 Irgendwann bekam ers dann aber in die Nase und hat das links auch angenommen.
../20 Punkte

Dieses Mal hatte Zippo bestanden – jippie 😀 😀 😀 und das sogar noch mit „sehr gut“, bin sehr sehr stolz auf den Buben!
Insgesamt: 69/80 Punkte (15, 20, 18, 16), sehr gut, 5. Platz

Als ich mich dann auf meine 3 1/4 stündige Heimfahrt begeben habe, total geflashed und glücklich, immer noch keine Kopfschmerzen und das Auto war so schön kühl und… ja es war einfach angenehm! Da kam langsam der Gedanke in mir auf, ich könnte ja morgen nochmal fahren, oder? Soll ich oder ist das total verrückt… 700km am Samstag und dann auch nochmal am Sonntag? Irgendwie isses schon verrückt aber ich war so glücklich dass ich so ungestresst war, gar nicht müde. So beschloss ich als ich dann um 20:00 Uhr zuhause war – wenn es dir morgen früh noch immer so gut geht fährst du einfach nochmal hin und meldest mit Gem nach!! Jawoll das ist ein guter Plan, zwar verrückt aber guuut muhahaha!!!! 😂
Gesagt, getan, mir gings blendend am Sonntag früh. Ich hab noch schnell via Facebook Messenger nachgefragt ob es möglich ist nachzumelden und mich wieder um 08:30 Uhr auf den Weg gemacht, diesmal mit Gem im Gepäck! Die Straßen waren tatsächlich ein wenig voller als am Samstag, bei eine Baustelle bei Prag mussten wir etwas stehen aber wir waren wieder so gut in der Zeit – kein Stress 😉 Dementsprechend kam ich ebenso am Sonntag gechilled beim Meldeort an. Es waren nicht viele Starter, das hieß wir werden vermutlich auch schnell fertig werden. Auch nicht schlecht dann bin ich wenigstens rechtzeitig wieder zuhause!!

Auch hier wieder die Aufgaben in der Reihenfolge in der wir sie gestartet sind.
1. Aufgabe (O): Markierung und unbeschossenes Blind (David Brown)
Man stand auf dem selben Weg wie am Tag zuvor, links Wald, rechts Bäume/Sträucher. In der Verlängerung der Straße war ein Helfer auf der linken Seite zu sehen der eine Markierung warf. Man durfte seinen Hund nach Freigabe schicken, sollte ihn aber zuvor auf ca. der hälfte des Weges stopen und nach links in den Wald schicken. David erklärte dass das Blind sich ca. 10 Meter im Wald befinden sollte, man hat seinen Hund dabei nicht mehr gesehen da der Bewuchs so dicht war. Danach sollte man den Hund auf die zuvor geworfene Markierung schicken.

Ich denke Gem hat zwar den Helfer gesichtet aber nicht das Dummy fliegen sehen. Es ist zudem nach dem Aufkommen noch etwas nach rechts abgesprungen. Ich selbst hab versucht mir die Stelle gut zu merken. Also Gem losgeschickt (ich hab sie direkt mit ihrem Namen geschickt) und hier schon gemerkt dass sie etwas zögerlich war, also hatte sie die Markierung auch nicht gesehen denn sonst rennt sie ganz anders. An der markierten Stelle hab ich sie gestopt und nach links in den Wald geschickt. Etwas gezählt und den Suchenpfiff gegeben. Schwubs kam sie auch schon wieder raus mit Dummy. Dann auf die Markierung geschickt, wollt sie erst nochmal nach links abbiegen. Mit etwas handeln hab ich sie nach hinten bekommen und als sie an der richtigen Stelle war hat sie nach dem Suchenpfiff das Dummy auch schnell gefunden. Gut dass MEINE Markier- und Merkfähigkeiten stetig besser werden 🙂
../20 Punkte

2. Aufgabe (O): Doppelmarkierung (Vanessa King)
Es wurden 2 Markierungen geworfen (ca. 90° Winkel), man durfte sich aussuchen welche zuerst gearbeitet wird. Das musste man aber VOR dem Werfen festlegen. Eine Markierung war etwas weiter einen kleinen Hang nach oben und wurde von der Waldkante aus in höheren Bewuchs geworfen. Die zweite Markierung war links und etwas näher.

Ich habe mich entschieden die zuletzt geworfene Markierung als erstes zu arbeiten, in der Hoffnung dass die Augen meines Hundes auf dem Dummy bleiben und die Chance größer ist dass sie sich die Stelle gut merken kann. Die erste Markierung hat Gem gut beobachtet, ich glaube bei der zweiten ist der Helferin das Dummy ein wenig aus der Hand gerutscht denn für mich sah es so aus als ob das Dummy gar nicht weit von ihr weg flog und bei den anderen Startern vor mir lag es viel weiter rechts. Der Plan dass die Augen meindes Hundes auf dem Dummy bleiben ging leider auch nicht auf 😉 Als Vanessa mir die Freigabe erteilte guckte Gem mich an 🙂 Also musste ich sie ausrichten. Sie rannte los, aber zu weit nach rechts an die Stelle an der vorher die anderen Dummies lagen. Ich brauchte etwas Überzeugungsarbeit sie nach links zu bringen. Dort angekommen hatte sie das Dummy aber auch gleich. Dann auf zur 2. Markierung wo Gem schnurstraks hin lief. Ich wartete kurz ab (und mit kurz meine ich kurz den Gem is SO schnell) und als ich merkte dass sie weiter Richtung Wald lief hab ich gestopt, sie nochmal bissl näher gepfiffen und dann nach links suchen lassen. Das hat sie wunderbar angenommen und wurde belohnt.
../20 Punkte

3. Aufgabe (O): beschossenes Blind und Memory (Vanessa King)
Man stand im Wald und hatte einen guten Blick auf einen Stein auf dem anliegenden Feld, bei dem sich ein Helfer befand. Dort vor dem Stein lagen 3 Dummies. Man sollte den Hund nach Abgabe eines Schusses zuerst 1 Dummy und danach nochmal 1 Dummy holen lassen. Die Laufstrecke ging im Wald durch einen kleinen Graben, raus aufs offene Feld.

Die Schwierigkeit lag hier sicher im Gelände, erst der kleine Graben und dann raus aus dem Wald aufs offene Feld zu rennen und trotzdem weiter geradeaus zu laufen – das muss man üben und dank Zsolt (vielen Dank nochmal !!!!) hatten wir solche Situationen schon durchaus öfter mal gehabt. Das hat man gemerkt, es war wirklich perfekt, sie hätte es nicht besser machen können. Mit einem Kommando beim Stein, beim Stoppfiff ist sie quasi übers Dummy gefallen, hat gepickt und kam wieder. Beim zweiten schicken hatte ich dann nur noch den Suchenpfiff gemacht, keinen Stoppfiff mehr, pickte und kam. Das sollten Gems 20 Punkte gewesen sein, da bin ich recht sicher.
20/20 Punkte

4. Aufgabe (O): unbeschossenes Blind übers Wasser (David Brown)
Man stand an der gleichen Stelle wie einen Tag zuvor, diesmal aber keine Markierung sondern ein Blind und zwar raus aus dem Wasser und dann nach oben an der Kante. Das Blind wurde nicht beschossen und war etwas weiter nach rechts als die Markierung vom Vortag.

Als wir unsre letzte Aufgabe absolvierten wars grad mega stürmisch und ich hatte schon schiss dass Gem meine Pfiffe gar nicht mehr hört… es war deutlich zu spüren dass der Wind von rechts nach links kam, also eigentlich hätte Gem am besten links vom Blind aus dem Wasser kommen sollen. Es war aber ein Ausstieg rechts davon sichtbar und ich war mir recht sicher dass Gem auch diesen ansteuernd würde. Also Plan erstellt… erstmal an diesen Ausstieg schicken und dann schräg links den Hang nach oben um zu suchen. Fast ging der Plan auch auf, Gem schwamm mit einem Kommando auf die andere Seite und kam genau da raus wo ich wollte, ne nen kleinen Ticken zu weit rechts. Ich also gestopt und anstatt dass ich sie nochmal ein bissl näher gepfiffen hab weil ich ja weiß dass sie oft im Eifer des Gefechts ihren Plan erstmal weiter verfolgt, hab ich sie mit der linken hand schräg back geschickt. Natürlich machte es „schwubs“ und Gem war nach rechts im Gestrüpp verschwunden… grrr hab mich etwas über mich selbst geärgert und versucht sie wieder da raus zu bekommen. Hat ein Weilchen gedauert dann kam sie wieder vor. Diesmal schräg nach links und dann suchen und diesmal hat sie auch angenommen was ich ihr gesagt hab. Sie kam mit Dummy wieder ganz brav ins Wasser (ist NICHT !! aussenrum gerannt was ja ebenso leicht möglich gewesen wäre) und ist zurückgeschwommen. Sehr schön 🙂 Die arme Maus hatte ganz dicke tiefe Dornen im Gesicht und an den Flanken stecken…
../20 Punkte

Na das lief ja gar nicht so schlecht dachte ich mir, nun hoffentlich kein Stechen mehr! Meine Wünsche wurden erhört und es ging auch recht zügig zur Siegerehrung. Da kam dann der Knaller!!!
Insgesamt: 75/80 Punkte (17, 19, 19, 20), vorzüglich, 1. Platz + Judges Choice

Ich hab gedacht ich spinn, wie geil ist das denn? Ok, ich musste zwar eine kurze Rede halten was ja nicht so ganz mein Ding ist aber auch das hab ich geschafft – hihi. Was bin ich stolz auf die kleine Gem und das Judges Choice freut mich am meisten!

Und was lernen wir daraus??
Manchmal lohnt es sich DOCH spontan und etwas verrückt zu sein 🙂 🙂 🙂

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.