Wo: bei 378 42 Nová Včelnice, CZ

Richter:

  • Paul David Toal (IRL)
  • Phil Garton (UK)

…Landstraßen werden nie zu meinen Lieblingen werden 😅
Eigentlich „nur“ 315 km dennoch 4 Std. 15 Min. Fahrt… Landstraße, Landstraße, Landstraße… Die Landschaft ist sehr sehr schön, leider kann man als Fahrer nicht so viel davon sehen, da die Strecken doch recht kurvig mit rauf und runter sind. Vor allem die gestrige Heimfahrt mit Sonnenuntergang und malerischer, gebirgiger Landschaft würde normalerweise zum träumen verleiten. Trotzdem – Autobahnen sind mir lieber, geht einfach schneller 😜
Im Vorfeld eine nette und sehr günstige Pension gefunden, im Nachhinein wirklich ein Glücksgriff und nur zu empfehlen!! Also für alle die mal eine Übernachtungsmöglichkeit in dieser Gegend suchen -> Penzion U Rudolfů. Wir haben für ein echt großes Zimmer (1 großes Doppelbett, 2 Einzelbetten) mit rießigem Bad + Frühstück für 2 Personen 32,- Euro bezahlt. Hunde kosten 3,- Euro pro Nacht, auch das ein wirklich günstiger Preis!
Aber nun mal zum „Wesentlichen“ 😉 der Aufgabenbeschreibung. Ich hatte Zippo in der Novice gemeldet, was inetwa der Anfängerklasse entsprechen sollte. Irgendwie hab ich keine Lust auf Dummy A deswegen dacht ich, besteht er dort isses gut. Novice am Samstag ab 13:00 Uhr, und weils so schön ist und meine Ma sich bereit erklärte mitzukommen, hab ich am Sonntag auch gleich noch Yumi und Gem in der O gemeldet, die ebenfalls um 13:00 Uhr beginnen sollte. Erstes Mal mit allen dreien, klingt stressig, isses auch 😂 Naja… nicht SO stressig, ich hab ja gottseidank keine Prüfungsangst. Bei Zippo wusste ich im prinzip gar nichts, er war mal bei einem Gruppentraining da war er brav. Dann dachte ich mir noch, vielleicht solltest ihm doch noch vorher zeigen dass ein Schuss auch was mit irgendwas fliegendem zu tun haben kann, denn Schuss kannte er bis dato nur vom Wesenstest, nie von irgendeinem Training an dem er aktiv beteiligt war. Also am Donnerstag noch schnell rausgefahren und gleich meinen neuen Dummylauncher getestet. Da er auch hier brav blieb hatte ich die letzten Zweifel dass alles in einer kompletten Katastrophe enden könnte verloren und konnte mich aufs Wochenende freuen 🙂
Nach unserer Landstraßenodyssee waren wir am Samstag pünktlich bei der Anmeldung und es konnte auch schon recht schnell beginnen.

1. Aufgabe (A): Zweierwalkup mit je einer Markierung (Paul David Toal & Phil Garton)
Walkup auf einer Wiese, niedrigere Nummer rechts von Phil, höhere links. Nach einigen Schritten sollte man stehen bleiben und es fiel ein Schuss mit Markierung am Waldrand. Nach Freigabe durfte der rechte Hund geschickt werden. Danach wurden die Plätze getauscht und wieder einige Schritte weitergewalked. Wieder fiel ein Schuss und ein Dummy und diesmal durfte der 2. Hund geschickt werden.

Ich dacht mir – ok schön gleich die allererste Aufgabe ein Walkup mit nem Hund der das noch nie vorher zusammen mit nem anderen gemacht hat… kann auch Vorteile haben 😉 Zippo hatte die niedrigere Nummer und durfte beginnen. Er war megabrav am Bein, hat das Dummy auch gut markiert (Entfernung war für seine Begriffe schon knackig) aber erstmal kurz an der Stelle geschnüffelt, dann dahinter geschnüffelt. Ich denke er wusste nicht wirklich was grade los ist – dann umgedreht und gepickt. Beim zurückkommen war er ausser Rand und Band 😅 ist fast an mir vorbeigerannt und nach der Abgabe zum 2. Richter und dem Fotografen, die direkt rechts neben uns standen, hingelaufen um „Hallo“ zu sagen. Fand er alles sehr sehr spannend die fremden Leute. Die Arbeit des 2. Hundes hat er sehr brav abgewartet.
0/20 Punkte

Fotos: Peter Novota & retrieversport.cz

2. Aufgabe (A): beschossenes Blind (Phil Garton)
Auf einem Waldweg in kurzer Entfernung wurde dem Hundeführer ein weißes Bändchen im Baum gezeigt. Links vom Bändchen im Wald befand sich ein Dummy (für mich lags sogar sichtig) auf dem Waldboden. Auf der rechten Seite des Wegs stand ein Helfer und gab einen Schuss in Richtung Blind ab. Nach Freigabe sollte man den Hund schicken.

Die Entfernung war wirklich nicht weit, ich bin so schlecht im schätzen, aber vielleicht 20 – 30 Meter?? Als ich die Freigabe bekommen hab, hab ich Zippo angesetzt und er ist auch den Weg entlanggeprescht als gäbe es nichts anderes. Dann stopen und links rüber zum suchen schicken, hat er sofort angenommen und auch das Dummy gleich gebracht! Nach der Abgabe wollt er wieder zu den Leuten hinrennen – das war der Zeitpunkt an dem ich mir den Reminder setzte – Tanja nach Abgabe erst schaun dass er wieder ans Bein kommt und sich hinsetzt bevor du das Dummy abgibst oder dich anderen Dingen zuwendest… Sowas vergisst man im laufe der Zeit einfach wenn die anderen Hunde sich von alleine wieder „einreihen“ 😛
20/20 Punkte

4. Aufgabe (A): Doppelmarkierung (Paul David Toal)
Man stand vor dem (nicht tiefen) Wasser etwas erhöht auf einem Erdwall, zuerst sollte man den Hund nach links drehen, dort fiel in nicht sehr weiter Entfernung eine Markierung in höheren Grasbewuchs in den Hang, dann sollte man den Hund um ca. 90° nach rechts drehen, dort fiel in sehr weiter Entfernung eine Markierung aufs Wasser, die zuerst gearbeitet werden sollte. Die Hunde mussten dabei nicht schwimmen sondern plantschend bis hinten durchlaufen. Nach Abgabe des ersten Dummies durfte man den Hund aufs zuerst geworfene, linke Mark schicken.

Als ich das Gelände gesehen hab war mein erster Gedanke erstmal – uff 😱😱 Das rechte Mark war eine megaweite Entfernung, ob der Zippo da so weit nach hinten durch das Wasser plantscht, da bin ich ja mal gespannt. Und das Gelände links war total unwegsam, mit Löchern und hohem Gras und Hanglange… hoffe nur dass er sich nicht das Genick bricht und die Beine halten… Also es ging los. Die linke Markierung war gefallen und ich hoffte mir die Stelle gut einprägen zu können. Wir drehten uns weg und es fiel die rechte Markierung. Als ich Zippo geschickt hab ist er wie ein Irrer durch das Wasser gehechtet, er hatte sichtlich Spaß! Er kam zwar ein wenig zu weit rechts (eher zum Helfer) aber immerhin passte die Distanz. Dann drehte er sich na links ein aber sprang ein wenig orientierungslos in der Gegend rum. Also Stoppfiff. Glaube den ersten hat er schlichtweg nicht wahrgenommen, das plantschende Wasser, der Spaß. Beim zweiten war er ganz bei mir. Leider war er nun wieder etwas zu weit vorne. Also versucht back zu schicken – das funktioniert allerdings nicht so zuverlässig und schon gar nicht in DER Distanz… beim ersten Mal kam er näher zu mir. Ich also nochmals gestopt und eindeutig versucht ihm zu zeigen was ich von ihm will. Er drehte nach rechts ab und lief dann wieder in einem Bogen nach hinten und auch ins Gebiet, Zeit für den Suchenpfiff 🙂 Zippo hat brav gesucht und dann das Dummy auch gefunden. Dann kam er zurückgesprungen durchs Wasser. Leider spuckte er mir dann das Dummy vor die Füße, das ist eins seiner Probleme. Wir sind schon am halten üben und wenn ichs dazu sage dass ers festhalten soll, dann macht er das auch mittlerweile meistens. Aber in ner Prüfung sollte es ja eigentlich ohne gehen deswegen hab ich erstmal nichts gesagt. Dann auf die kürzere Markierung durch dieses halsbrecherische Gelände. Er ist losgerannt als gäbe es kein Morgen, kurzfristig sah es so aus als ob ihn seine Hinterfüße überholen und ich hab schon meine Augen geschlossen, aber er hat sich wieder gefangen. Im Gebiet (meiner Meinung nach) angekommen hat er sich recht klein halten lassen, wie sich rausstellte lag das Dummy allerdings an einer etwas anderen Stelle als da wo ich immer wieder den Suchenpfiff gegeben hatte 😉 Er hats trotzdem gefunden und SO weit wars dann auch wieder nicht weg. Tja und dann kam er total fertig zurück und spuckte mir auch das zweite Dummy vor die Füße. Paul meinte dann, schade – nun hat er auch noch das zweite fallengelassen und dass er mir nun ne 0 gibt. Ich meinte nur dass das schon in Ordnung ist (dachte eigtl schon beim ersten Dummy dass es wahrscheinlich ne 0 gibt) und ganz ehrlich – ich bin froh dass er mir das nicht in jeder Aufgabe so gemacht hat. Er hält so extrem locker und wartet einfach nicht auf mein „aus“ Kommando. Aber daran werden wir weiter arbeiten und das in den Griff bekommen 🙂
0/20 Punkte

3. Aufgabe (A): 2 unbeschossene Blinds (Phil Garton)
In einer andren Gabelung des Waldweges von Aufgabe 3 befand sich in ca. gleicher Entfernung wie zuvor rechts vom Weg, etwas erhöht (ungefähr Augenhöhe des Hundes), ein Dummy in einer Astgabel und links vom Weg ein weiteres in einem Holzhaufen versteckt. Man sollte den Hund nach Freigabe eines der beiden Blinds holen lassen und danach das zweite.

Mein Plan war, Weg entlang schicken, stopen und dann den Hund beobachten ob er bereits vom Dummy rechts oder links Wind bekommt. Also Zippo losgeschickt und gestopt. Während er sich über die rechte Seite zu mir umgedreht hat nach dem Stoppfiff hab ich bereits gesehen dass er die Nase in die Luft hält. Also hab ich den Suchenpfiff gegeben woraufhin er zu dem Baum hinging an dem das Dummy etwas erhöht in der Gabel war. Er ging rings herum und suchte und suchte und man konnte richtig die Fragezeichen in seinem Hirn erkennen – ich riechs doch aber WO isses??!?! 🙂 Dann ging doch mal die Nase weiter nach oben und er hatte es gefunden – so schön zu beobachten und ich dachte mir, wieder was gelernt Zippi. Ein zweites Mal den Weg entlang schicken, diesmal nach links zum suchen. Jaaaa denkste 😉 Zippo war nun der Meinung, ich hab da rechts was gefunden, da muss auch sicher noch was zweites liegen. Nach dem ersten stopen und links schicken, ging er wieder nach rechts. Also ich nochmal gestopt und ganz deutlich nach links geschickt. Das fruchtete und auch hier hatte er das Dummy schnell in der Nase, musste aber erst die Schnauze in den kleinen Holzhaufen reinstecken um zum Dummy zu kommen. Diesmal Abgabe ok, und ich hab auch drauf geachtet dass er sich danach wieder an mein Bein setzt 😉
18/20 Punkte

5. Aufgabe (A): Einzelmarkierung (Paul David Toal)
Man befand sich auf einer abgemähten Wiese, der Helfer warf eine Markierung schräg ins hohe Gras in Richtung eines Baums. Nach Freigabe durfte man den Hund schicken.

Zippo wartete brav die Markierung ab und schoss dann nachdem ich ihn geschickt hatte in Richtung Baum. Im hohen Gras waren die Hunde dann nicht mehr zu sehen, ich hab nur sich bewegende Grashalme vernommen. Er hat das Gebiet meiner Meinung nach erst recht gut gehalten und kam dann ein bisschen zu weit nach hinten. Deswegen hab ich ihn näher gepfiffen und nochmals den Suchenpfiff gegeben, als ich ihn an der richtigen Stelle vermutet hatte. Dann kam er auch schon mit Dummy wieder zum vorschein.
20/20 Punkte

Insgesamt: Zippo 58/100 Punkte, n.b.

Wir blieben dann noch bis zur Siegerehrung und fuhren dann in unsere Pension. Morgen war ja auch nochmal ein Tag 😉

Am Sonntag Mittag gings dann mit doch mehr als einer Stunde Verspätung weiter mit Gem und Yumi. Aber Mama und ich haben uns die Zeit mit diversen Selfies vertrieben 😉

Aufgrund der Verspätung gabs in der Offenen Klasse auch nur 4 statt 5 Aufgaben. Gottseidank, denn es hat trotzdem bis 19 Uhr gedauert bis wir uns wieder auf den Heimweg machen konnten. Aber nun erstmal die Aufgaben der O:

3. Aufgabe (O): Treiben mit allen 5 Teams und 3 Fallstellen (Paul David Toal)
Es gab für alle Teams gleichzeitig ein Treiben im Wald. Die Treiber bewegten sich in einem großen Bogen von rechts nach links um die Hundeführer. Dabei verharrten sie an 3 Stellen etwas länger und warfen je 3 Dummies. Nach dem Treiben sollten die Hunde, beginnend mit der niedrigsten Startnummer, nacheinander die 3 Stellen abarbeiten. Danach folgte noch ein Walkup durch das Gebiet um eventuelle restliche Dummies zu finden.



 
 
 
 
 
 
<- Blick von ca. meinem Standpunkt aus.

Als ich gehört hab dass wir alle kommen sollen und es ein Treiben mit allen gibt dachte ich als erstes – Prost Mahlzeit, mit 2 Hunden gleichzeitig? Was einem da für Gedanken durch den Kopf gehen… normalerweise kennen Yumi und Gem das ja weil ich mit den beiden auch sehr häufig zusammen trainiere, aber z.B. Yumi schaltet dabei häufig einfach ab und geht irgendwo hin, grasen… das wäre doof 😛 Naja, hilft ja nix – Augen zu und durch!!! Der Wald war echt gut mit Bäumen bestückt und natürlich GENAU vor meiner Nase waren 2 dicke, fette, die mir die Sicht wirklich erschwerten. Ich stand ein bissl zu weit rechts glaube ich, aber da meine Hunde auf der linken Seite waren, wollte ich mich nicht zu nah zu den anderen stellen um ihnen etwas mehr Platz zu lassen. Wie mans macht isses falsch, oder? 😉 Das Treiben begann auf unserer rechten Seite, dort konnten sowohl ich als auch Gem und Yumi alles gut sehen. Dann gingen die Treiber weiter durch den Wald nach hinten, ich musste wirklich aufpassen dass ich sie verfolgen konnte. Die 2. Stelle die mit Dummies bestückt wurde, konnte ich dann überhaupt nicht sehen von meiner Position aus, aber ich konnte vermuten wo sie inetwa sind. Die 3. Stelle war zwar gut zu sehen, aber mit all den gleich aussehenden Baumstämmen nicht wirklich leicht zu merken (was mir ein wenig später mit Gem zum Verhängnis wurde). Als das Treiben zuende war, meinte Paul ich solle den Hund der nicht dran ist anleinen und meiner Mutter geben. Allerdings wollte ich das nicht sich da beide total gestresst hätten. Also meinte ich dass sie es eigentlich kennen müssten und es kein Problem ist. Soweit so gut, Gem hatte die niedrigste Nummer und durfte gleich an die Stelle 1 geschickt werden. Das klappte hervorragend (war auch die am besten sichtbarste und näheste Stelle). Dann mussten wir erstmal warten, bis die anderen 3 Hunde gearbeitet hatten. Dabei gings einfach der Reihenfolge nach, also Hund 2 Stelle 2, Hund 3 Stelle 3 und Hund 4 wieder Stelle 1. Yumi war Hund 5 und musste an Stelle 2. Natürlich die wo ich überhaupt nichts gesehen hatte. Hab mich mit Yumi etwas weiter nach links bewegt um sie überhaupt in die richtige Richtung schicken zu können (davor waren ja die beiden Megabaumstämme…) und sie lief genau in die richtige Richtung. Als ich dachte dass sie dort im Gebiet sein könnte gab ich den Suchenpfiff. Sie hat ein wenig gesucht (helfen konnte ich ihr ja leider überhaupt nicht weil ich nix gesehen hatte) und kam dann mit Dummy zurück – jippie 😀 Doch es gab kein verschnaufen, nun war Gem mit der 3. Stelle dran. Und es kam wie es kommen musste, ich war mir nicht mehr wirklich sicher wo diese sich befand. Die Richtung wusste ich noch und dort hatte ich Gem versucht hinzuschicken. Aufgrund der Bäume denen sie ausgewichen ist (leider auf die linke und nicht auf die rechte Seite) kam sie zu weit nach links und war dann verschwunden im nirgenwo… Mist, schon wieder isses passiert. Hab mich über mich selbst geärgert und verzweifelt nachgedacht wie ich nun am besten weitermache. Entscheidung war dann, erstmal den Hund wieder ins Blickfeld bekommen, also Hierpfiff… Hierpfiff… Hierpfiff… man sah und hörte nichts mehr. Neeeeeeeiiiiiiiinnnnnnn! Wenn man da so steht und pfeift und es tut sich nichts, das kommt einem vor wie eine Ewigkeit und ich dachte schon, ok WENN sie nun wieder in Sicht kommt, wird Paul ganz sicher sagen dass ich sie zurückholen soll und ich könnte es ihm auch gar nicht verübeln. Wäre es ein Training gewesen, wäre ich Madame Gem nachgegangen… Da war sie wieder und ich hab sie gestopt, was sie auch prompt angenommen hat. Weiter nach rechts geschickt – Gem rast nach rechts. Nein schon wieder zu weit, gestopt -> Hund hinterm Baum… ach neeeee wieso??! Glaub sie hat 3 Mal direkt hintern Baum gestopt, ich hab angefangen zu schwitzen. ENDLICH hab ich sie da hinbekommen wo ich die Dummies vermutet hatte und dort nochmal den Suchenpfiff gegeben. UND ?? …sie hat endlich gepickt! Den Stein hat man bis ans Ende der Welt plumpsen hören. Danach hatten wir erstmal wieder Pause und Yumi musste als letzte nochmal an Stelle 1 geschickt werden, was sie supertoll gearbeitet hat. Dann war die Aufgabe aber immer noch nicht zuende, wir machten alle gemeinsam einen Walkup um nach zurückgebliebenen Dummies ausschau zu halten. Yumi und Gem sind diesmal wirklich sehr brav an meinem Bein mitgelaufen was mich sehr gefreut hat!!
Gem: 12/20 Punkte, Yumi: 18/20 Punkte

4. Aufgabe (O): 2 Blinds mit Walkup (Paul David Toal)
Man stand im Wald und direkt vor einem eine gute Sicht auf etwas kleinere Bäume. Paul erklärte, dass sich in diesem Bereich ein Dummy befände. Man solle allerdings aufpassen, weil in der Verlängerung nochmals ein Dummy lag und er möchte das erste Dummy haben. Nach Freigabe durfte man schicken. Nachdem das Dummy geholt war ist man zusammen bis hinter diese kleinen Bäume gewalked. Von dort aus erklärte er das Gebiet in dem sich das zweite Blind befand.

Zuerst hat man ja nur erfahren, da vorne in diesen kleinen Bäumchen ist ein Dummy und weiter hinten nochmal eins, welches man nicht holen sollte. Das hat mich tatsächlich ein wenig unter Druck gesetzt, da ich ja nicht wusste wie weit hinten das andere Dummy lag! Ich hab Gem geschickt und die kleine Motte ist nicht in dem geraden Durchgang geblieben wo sie direkt auf diese Bäumchen getroffen wäre. Sie war mal wieder zu schnell und ist dem Baum vor ihr nach links ausgewichen. Direkt bei den Bäumchen hab ich sie gestopt und wollte sie weiter nach rechts bringen, schwubs war sie links verschwunden… ich also hektisch Hierpfiff damit sie mir nicht zu weit nach hinten rennt. Es dauerte ein Weilchen, dann kam sie aus den Bäumchen MIT Dummy wieder raus. Ob das nun das falsche war?! Hab ich Paul gefragt… er meinte wir werden nachschaun gehen und dass ich ihm folgen soll. Sind wir bis hinter die Bäumchen gegangen, dort erklärte er dass auf der anderen Seite des Bewuchses (war es Farn oder hohes Gras?) ein Hang nach oben geht und sich dort oben nochmals ein Dummy befindet. Ich hab nochmals nachgefragt weil ich nicht genau wusste WO aber ich glaube er wollte es auch gar nicht so genau sagen 😉 Wollte eher sehen, wie man seinen Hund dort hinten im besagten Gebiet hält. Ich also Gem losgeschickt, sie verschwand im höheren Bewuchs und kam auch auf dem Hang wieder zum vorschein. Dort hab ich sie dann erstmal gestopt und in die Suche geschickt. Dabei hab ich sie relativ weiträumig suchen lassen da ich ja nicht wusste WO GENAU das Dummy lag. Die Entscheidung war wohl richtig denn sie fand eins ganz an der rechten Seite.
Ein Weilchen später das gleiche Spiel mit Yumi. Yumi hat die Linie perfekt angenommen und wollte dann rechts an den Bäumchen vorbei. Ich hab gestopt und nach links suchen geschickt, woraufhin sie erstmal nach links hinter die Bäumchen verschwunden ist. Dann Kommpfiff und schwubs kam sie aus den Bäumchen mit Dummy wieder raus. Diesmal war ich mir sicher dass sie nicht das falsche Dummy gepickt hatte 😉 Danach der Walkup zur 2. Startposition, Yumi schwänzelte erwartungsvoll neben mir her – voll süß 😀 Durch diesen hohen Bewuchs ging Yumi eher nicht frontal durch sondern fiel etwas nach links ab. Als sie auf der anderen Seite am Hang war, hab ich gestopt und Suchenpfiff. Yumi fing nach links an zu suchen und ich hab kurz überlegt ob ich eingreifen soll oder nicht – vertrau deinem Hund!! Die Entscheidung war richtig denn diesmal lag das Dummy ganz auf der linken Seite des Suchengebiets. Sehr brave Maus!
Gem: 16/20 Punkte, Yumi: 20/20 Punkte

1. Aufgabe (O): Doppelmarkierung (Phil Garton)
Man stand auf einer abgemähten Wiese, die beiden Helfer gut sichtig. Der zweite Helfer stand nach rechts versetzt etwas weiter hinten. Zuerst wurde die vordere Markierung geworfen, welche nicht sichtig hinter Bäumen landete, danach die etwas weitere, die fast in der Verlängerung des ersten Helfers nach hinten landete. Man sollte den Hund nach Freigabe zuerst die erstgeworfene, danach die zuletzt geworfene Markierung holen lassen.

Nach der Freigabe hab ich Gem etwas nach links ausgerichtet in der Hoffnung dass sie weiß welche Markierung ich meine (sie waren von der Linie her echt nicht weit auseinander, nur von der Entfernung). Gem lief los und verschwand auch gleich hinter den Bäumen. Perfekt !! ….dachte ich… es wäre wohl auch perfekt gewesen, WENN… ja WENN ich sie gestopt und den Suchenpfiff gegeben hätte. Sie ist dort hinten natürlich erstmal weitergerannt. Jetzt kenn ich die Gem schon bald 4 Jahre und noch immer passieren mir dieselben Fehler. Gut dass der Helfer immer in ihre Richtung geschaut hat, sonst hätte ich überhaupt nicht gewusst wo sie ca. ist. Auf jedenfall war sie viiiiiel zu weit hinten. Also wieder Hierpfiff… hierpfiff… weiter den Helfer beobachtet hab ich gesehn, dass sie wieder näher kommt. Ich wollte sie eigentlich wieder in Sicht holen um sie dann sichtig zu stopen und nach links suchen zu schicken. Sie kam auch wieder in Sicht, allerdings mit Dummy 🙂 Dann auf die zweite Markierung. Ich konnte sie mir wirklich gut merken! Auf Wiesen werd ich langsam sehr gut. Also Gem geschickt und mich schonmal drauf vorbereitet, dass sie wieder nach links verschwinden könnte, was sie auch wollte. Also einmal gestopt und schräg rechts. Richtung hat immer noch nicht ganz gepasst also nochmal richtig rechts, dann Suchenpfiff ét voila – das 2. Dummy 🙂
Danach Yumi, sie ist schnurstraks zum erstgeworfenen Dummy hingerannt und kam auch sogleich mit Dummy im Fang wieder zum Vorschein. Bei solchen Dingen ist hald wirklich verlass auf sie! Auf die zweite Markierung wollte auch sie erst links verschwinden, da hatte ich ein wenig zu kämpfen, sie wollte zuerst die Richtung nicht recht annehmen. Gefühlt kams mir vor wie ne Ewigkeit dass ich sie an der richtigen Stelle hatte, aber dann ist sie mit Mäuschensprung aufs Dummy, hihihi.
Gem: 18/20 Punkte, Yumi: 16/20 Punkte

2. Aufgabe (O): Wassermarkierung mit Verleitung (Phil Garton)
Man stand auf einem Wall der kurz vor dem Wasser begann. Rechts wurde hinter einem Baum eine Markierung ins Wasser geworfen. Man konnte den Helfer nicht sehen, das fliegende Dummy gut und geplatscht hats ja auch. Dann durfte man den Hund nach Freigabe schicken. Nachdem der Hund gepickt hatte und auf dem Rückweg war, wurde ein weiteres Dummy ins Wasser direkt in den Laufweg des Hundes (zumindest wars bei meinen so weil die so gelaufen sind) geworfen, welches nach Abgabe ebenfalls zu holen war.

Gem lief am Rand entlang und sprintete dann ins Wasser, sie dachte wohl sie muss schwimmen und war dann froh dass sie springen konnte und schnell zum Ziel gelangte 😉 Sie hat gepickt und kam zurückgesprungen, das 2. Dummy fiel ihr direkt vor die Nase und sie fand es sichtlich erfreulich und lustig dass da noch ein weiteres Dummy geflogen kam. Ich hab sicherheitshalber den Kommpfiff einmal gegeben, wäre nicht nötig gewesen, sie hat sie noch angeguckt wo das Dummy hingefallen ist und kam. Dann durfte ich sie aufs 2. Dummy schicken. Sie hatte sich zwar genau angesehen wo das Dummy ins Wasser gefallen war (war etwas Gras oder Schilf an der Stelle, das Dummy war also nicht auf den ersten Blick sofort sichtbar) aber als sie losrannte hatte sie das sichtlich nicht mehr auf dem Schirm. Sie wollte erstmal auf direktem Wege zu der Stelle an der sie zuvor das 1. Dummy gefunden hatte. Also einmal stopen und nach rechts suchen und schon hatte sie auch dieses Dummy gefunden.
Bei Yumi gibts hier tatsächlich nicht viel zu erzählen, das erste Dummy punktgenau markiert, beim zurückkommen hab ich auch bei ihr vorsichtshalber einmal den Kommpfiff gemacht. Dann aufs 2. Dummy geschickt und auch das punktgenau markiert und gebracht. Bravo!!
Gem: 17/20 Punkte, Yumi: 19/20 Punkte

Insgesamt: Gem 63/80 Punkte, gut, 5. Platz, Yumi 73/80 Punkte, vorzüglich, 2. Platz

Die Yumi war super drauf und dann wirds auch noch der 2. Platz – unglaublich toll!! Ich freu mich imernoch wie ein Schnitzel 😀

Es war ein superschönes Wochenende und ich bin mit allen drei Schwarzen sehr zufrieden.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.