06.09.2015 WT S (Praxmar)

Wo: 6184 St. Sigmund im Sellrain

Richter:

  • Guy Matter (CH)
  • Herwig Deutinger (A)
  • Jürgen Laux (D)
  • Mike Mulch (NL)
  • Herbert Kaserer (A)

Mehr Infos unter: ÖRC
Das Motto diesmal: Kältestarre, Gipfelstürmer und scharf schießende Helfer – Hund wird vom Dummy überrollt!

WT in Praxmar, da wo immer alle von irgendwelchen tollen Seminaren berichten auf die ichs bisher noch nie geschafft hab. Also WT zum Anlass genommen um endlich mal ebenso dort hin zu kommen, also gleich bei Meldebeginn gemeldet.
Ende letzter Woche ging dann meine Laune gegen 0 als ich den Wetterbericht gelesen hab, 4-5°C und Regen. Den Sonntag davor noch nen WT bei +30°C und nun Winterklamotten??? Und dazu noch Regen??? ooooh neeeeiiiinnnn, ich bin noch überhaupt nicht bereit für den Winter – ich hasse diese Kälte und wäre froh wenns niemals unter 10°C sein würde… ich hab beschlossen diesen Schock erstmal noch zu überschlafen.
Am Samstag Nachmittag hab ich mich dann doch entgültig entschieden zu fahren und so schlimm wars dann gottseidank nicht – zumindest kein Dauerregen!!!
Ca. 6°C, ab und an mal Niesel und ein kalter Wind, ich war froh um meine Winterklamotten. Selbst meine dicken Winterstiefel hatte ich mitgenommen. Als ich dann aber das Gelände gesehen hab war klar, dass ich ohne sie auskommen muss. Mit diesen globigen Teilen wär ich niemals diese Hänge rauf und runter gekommen.

Um sich diese Steigungen vielleicht ein kleines bisschen besser vorstellen zu können gleich mal die Übersicht aller Aufgaben in einer abgeschrägten googlemaps Perspektive.

PR_übersicht

Am besten gleich mal zur Aufgabenbeschreibung – nur eins vorweg, durch die Steigungen sah es von unten irgendwie total anders aus und auch die Entfernungen täuschen da man auf den Bildern von oben die Steigungen eben nicht erkennen kann.

Aufgabe 4: Treiben, besch. Blind und Blind (Mike Mulch)
Zuerst sollten alle der Gruppe sich nebeneinander aufstellen, Hunde ableinen und es gab ein kurzes Treiben. Mike wollte weder Hund noch Mensch hören, sollte ein Hund einspringen sollte er gewährt werden lassen. Die Dummies wurden danach alle wieder aufgesammelt.

pr_aufg4_1

Danach sollte jedes Gespann einzeln arbeiten. Schräg links nach oben war ein Helfer zu sehen der einen schmalen etwas höher bewachsenen Streifen beschoss in dem sich ein Blind befand. Ein weiteres Blind war schräg rechts unten bei einer Hütte, dieses wurde nicht beschossen. Als erstes war das beschossene Blind zu holen.

pr_aufg4_2


Beim ersten Schuss ist Yumi ein Stückchen nach vorne gerutscht weil sie gucken wollte wo das herkommt. Ich glaub aus ihrer Situation hat sie nicht gesehen wo der Helfer entlang ging, zumindest hat sie immer woanders hingeschaut was eigentlich nicht zu ihr passt.
Wir mussten nach dem Treiben nur einen Starter abwarten, dann waren wir an der Reihe. Irgendwie war das alles sehr hastig?! Mike erklärte und es wurde bereits das Blind beschossen, obwohl ich Yumi noch gar nicht abgeleint hatte. Vielleicht noch ein Grund wieso sie gemeint hat der Schuss ginge sie nichts an? Ich weiß es nicht, is ja auch egal 🙂 Ich hab bereits beim Ausrichten gemerkt, dass sie überhaupt nicht gewillt war sich nach links oben zu konzentrieren, ihre Blicke schweiften immer wieder nach rechts unten. Die ganze Yumi zitterte und ich wollte nicht zu viel „rummachen“, also noch ein Versuch sie nach oben zu konzentrieren, sie guckte kurz und ich schickte los. Leider ist sie trotzdem nach unten rechts losgelaufen und wollte sich partou nicht mehr nach oben schicken lassen. Keine Chance… Mike meinte nach einiger Zeit ich solle sie wieder zurückholen, hat ja auch SO keinen Sinn. Dann meinte er noch, wenn ich sehe dass sie gleich anfangs falsch losläuft sollte ich schneller reagieren und sie auf den richtigen Weg bringen. Ja er hat Recht!! Ich hätte viel eher stopen und sie nach links schicken müssen, vielleicht hätte ich dann noch ne reelle Chance gehabt. Mal wieder nicht so 100% bei der Sache liebe Tanja… aber vorbei is vorbei 😉
0/20 Punkte

Aufgabe 5: Wassermarkierung und Blind mit extra Verleitung (Herbert Kaserer)
Man stand zuerst mit Blick auf den See und es wurde eine Markierung ins Wasser geworfen. Für den Hund nicht unbedingt sichtig (kam drauf an wie hoch der Werfer geworfen hat). Dann sollte man sich um 180° drehen. Vor einem ein recht tiefer Graben (den Grund konnte man nicht sehen) mit steinigem Boden. Ein Helfer warf eine Markierung über diesen Graben in die Bäume (etwas weiter links) und dann sollte man den Hund durch den Graben auf ein Blind schicken das sich rechter Hand auf dem steilen Gegenhang bei einigen Steinen befand. Der Hund war beim Durchqueren des Grabens komplett ausser Sicht und je nachdem wo er auf der anderen Seite den Ausstieg fand gefährlich nach an der Verleitmarkierung direkt wenn er wieder in Sicht kam. Am Schluss war noch die Wassermarkierung zu holen, die unter Umständen recht weit abgetrieben wurde.

Bild von der Wartezone aus auf den See
PR_aufg5_1
pr_aufg5

Yumi hat die Markierung glaub ich nur kurz gesehen, dann umdrehen – Yumi stand neben mir. Die Verleitung wurde geworfen und Herbert sagte dass ich sie nun auf das Blind schicken kann. Diesmal hab ich sie wirklich schön an den Punkt fixieren können, sie lief los und suchte sich ihren Weg durch den Graben. Als sie auf der anderen Seite wieder in Sicht kam hab ich erstmal gestopt – lieber kein Risiko eingehen, sie befand sich aber immer noch schön auf der Linie. Ich sie also weiter nach rechts hinten hoch geschickt. Sie lief sehr schön genau an die Stelle und hat das Blind schnell gefunden. Dann umdrehen zum See, das war auch kein Problem für Yumi. Dieses eiskalte Wasser und dazu der eiskalte Wind fand sie aber nicht so prickelnd 😛 Sie is wie ne Rakete nach oben gelaufen gekommen und schüttelte ihren Hintern kurz vor mir, den letzten Schritt kam sie dann aber noch schnell her bevor sich richtig geschüttelt wurde. DANN isse allerdings explodiert und rumgehüpft wie ne Irre 😛 Erst nach dem Abtrocknen konnt sie sich wieder beruhigen 😉
19/20 Punkte

Aufgabe 1: Blind und Markierung während Hund unterwegs ist (Guy Matter)
Guy erklärte das Suchengebiet welches sich in einem sehr sehr steilem Hang befand. Die Helfer bildeten mit zwei Steinplatten ein Dreieck, in diesem sollte das Blind liegen und wurde nicht beschossen. Während der Hund sich im Hang befindet wird ein Schuss abgegeben und linker Hand des Suchendreiecks noch ein Dummy in den Hang geworfen welches allerdings erst NACH dem Blind zu holen war.

pr_aufg1

Ich schick Yumi los und sie geht erstmal rechts den Weg entlang?! Erst beim dritten Mal stopen und links schicken nahm sie den Weg über die Brücke und kämpfte sich den Hang hoch. Erst war sie rechts, dann wechselte sie nach links – dooferweise hat kurz vor dem Wechsel Guy das Zeichen für die Markierung gegeben. Es kam also der Schuss – Yumi lief weiter nach links… das Dummy flog, Yumi schaute – und das Dummy traf sie fast! Ich Stopfiff gemacht, Yumi mich angeguckt… aber dieses gemeine Dummy rollte nach unten und Yumi direkt vor die Nase. Naja – da kann ich dann auch nichts mehr machen 😉 Ich bin aber nicht die einzige der es bei dieser Aufgabe so ergangen hat. Sowas hatte ich auch noch nich – Yumi fast erschlagen und dann fast überrollt von nem Dummy – hihihihi
0/20 Punkte

Aufgabe 2: Markierung und Blind (Herwig Deutinger)
Man befand sich auf einer Weidewiese, etwas rechter Hand (ca. 2 Uhr) bei einigen kleineren Bäumen war ein Helfer zu sehen, welcher eine Markierung warf (schwierig zu sehen) die hinter einen kleinen Felsen fiel. Zuerst war ein Blind auf 12 Uhr zu holen, welches beschossen wurde. Es befand sich ca. 2-3 Meter hinter einem Busch, hinter dem Weidezaun. Im Anschluss war die Markierung zu arbeiten.

pr_aufg2

Yumi hat die Markierun gut mitbekommen. Dann hab ich sie schön nach vorne konzentriert und sie losgeschickt. Sie lief ne sehr schöne Linie und kam sogar bei dem kleinen beschriebenen Bäumchen an. Dann fing sie aber davor an zu suchen. Ich also gestopt und wollt sie weiter schicken. Und dann hab ICH nen Fehler gemacht… Yumi lief links an dem Bäumchen vorbei, ich also wieder den Stoppfiff, aber in dem Moment als ich den Pfiff absetzte seh ich, dass sie dort unter dem Zaun durchwollte… toll, natürlich hat sie jetzt gemeint dass sie DA NICHT hin darf. Dann ist sie nach rechts und wieder näher und ich musste so rumhantieren bis sie endlich nochmal einen Versuch gemacht hat an dieser Stelle durch den Zaun zu schlüpfen. Dann hats natürlich nicht mehr lange gedauert und sie hatte das Blind. Grrrr… ich könnt mich… Die Markierung war dann kein Problem, allerdings musste ich sie einmal stopen weil sie zu weit nach rechts oben lief.
13/20 Punkte

Aufgabe 3: 2er Walkup mit jeweils 1 Mark und 1 Blind (Jürgen Laux)
Ein 2er Walkup, die niedrigere Nummer (Hund 1) rechter Hand und die höhere Nummer (Hund 2) linker Hand vom Richter. Es wurde ein kleines Stück gewalked, dann kam ein Schuss von links oben auf dem Hang und eine Markierung fiel (Mark 1). Diese sollte Hund 1 holen. Danach wurde sich sofort gedreht und ein Blind (Blind 1) beschossen, welches von Hund 2 zu arbeiten war. Danach wurde sich wieder umgedreht und weiter gewalked. Es fiel nochmal eine Markierung (Mark 2) an die selbe Stelle wie zuvor, welche von Hund 2 zu arbeiten war. Dann wurde sich wieder gedreht und Hund 1 hatte ebenfalls ein Blind (Blind 2) zu holen.

pr_aufg3

Das war der schlimmste Anstieg des Tages, ich hab keine Ahnung wann ich das letzte Mal so einen Berg hochgegangen bin (weiß gar nicht ob ich das überhaupt schonmal getan hab)… diesen Weg von Aufgabe 2 zu Aufgabe 3 konnte man kaum direkt gehen, man musste sich ein wenig schräg zu Hang nach oben arbeiten. Ich hab 3 Pausen gebraucht bis oben sonst hätts mich glaub ich rückwärts nach unten gehaun. Oben angekommen hat mein Herz bis zum Hals geschlagen und ich musste erstmal husten – ob das vom rauchen kommt? Ach nöööööö, sicher nur die dünne Luft 😉 😉 😉 Viel Verschnaufzeit blieb nicht denn wir waren gleich an der Reihe. Mir wurde zwar angeboten noch durchzuschnaufen aber so schnell konnte ich mich gar nicht regenerieren xD Also los, wir waren Gespann 2, also auf Jürgens linker Seite. Yumi lief ganz ok Fuss, Mark fiel und anderer Hund durfte arbeiten. Musste den Hund ein bissl einweisen, dann kam er zurück. Ich nach vorne gerichtet, Yumi auch, und denk mir – wieso laufen wir nicht weiter???!!!??? Bis ich merke dass die andern beiden in die andre Richtung schaun – ähm ja *peinlich*. Wir uns umgedreht, den Schuss hatte ich gar nicht gehört, Yumi auch nicht wies scheint. Kurz erklärt bekommen wo das Blind liegt und Yumi geschickt. Sie lief ein bissl zu weit rechts und ich musste sie handeln, aber als sie an dem Büschlein war kam sie auch mit Dummy wieder. Dann wieder umdrehen in die richtige Richtung, wir gingen ein kurzes Stück weiter und es fiel wieder eine Markierung – diesmal für Yumi. Ich durfte sie schicken und sie lief direkt hin und pickte, sehr schön. Dann passierte es nochmal…. ich wieder nach vorne gerichtet und denke wieso passiert schon wieder nix???!! …wie oberpeinlich… natürlich waren die beiden anderen schon wieder in die andre Richtung gedreht… Irgendwie dachte ich die Drehung kommt während des Laufens, ich kannte es bisher nicht anders und ich glaub in meinem Hirn war tatsächlich etwas wenig Sauerstoff… LOL. Der andre Hund hat sein Blind perfekt gearbeitet (fiel fast drüber) und wir waren fertig 🙂
16/20 Punkte

Insgesamt: 48/100 Punkte, nicht bestanden

Ein Gutes hat das nicht bestehen ja – ich konnte mich gleich nach der letzten Aufgabe auf den Heimweg machen und bin doch tatsächlich noch VOR 20 Uhr zuhause gewesen. Ein ereignisreicher Tag, mir tat alles (ja wirklich ALLES) weh. Mein Kreuz… ich hab mich gefühlt als ob ich in der Mitte auseinanderbrechen würde.
Also ob ich nächstes Jahr nochmal nach Praxmar komme, hängt zum einen von Yumis Läufigkeit ab und zum anderen ob ich bis dahin vergessen hab wie mühsam dieses Bergsteigen doch ist xD
Aber ein wirklich traumhaftes Gelände, Yumi macht solch ein Gelände immer wahnsinnig Spaß – es ist einfach anspruchsvoll!

Please follow and like us: