18.07/19.07.2015 WT O + Schnupper (Clauert Cup)

Wo: 14959 Trebbin

Richter:

  • Betty Schwieren (D) bzw. Schnupperer Anja Möller (D)
  • Sally Jenkins (GB)
  • David Stephens (GB)
  • Keith Sandercock (GB)
  • Oliver Kiraly (HU)

Mehr unter Clauert Cup 2015

Neuer WT – neues Motto: ….spontan muss man sein…

Wir haben uns Freitag am frühen Nachmittag aufgemacht nach Berlin da ich mit Yumi am Samstag beim Clauert Cup in der O starten wollte. Hinfahrt ging super, noch ein bissl gequatscht und dann war eh schon bettgeh Zeit. Am Samstag nach einem Frühstück und einem Spaziergang mit allen Hunden sind wir dann losgefahren ins Gelände. Ich komm am besten gleich mal zur Aufgabenbeschreibung. Wie immer gibts keine Gewähr für die eingezeichneten Bildpunkte und/oder Entfernungsschätzungen 😉

Aufgabe 4: Wassermarkierung und Blind (Sally Jenkins)
Ausgerichtet auf die Wassermarkierung befand sich das Blind in einer ca. 90° nach links Drehung. Das Mark wurde beschossen und sollte zuerst gearbeitet werden. Auf das Blind durfte man eigenständig schicken, es ging durch mäßiges Gestrüpp und sollte sich im recht dichten Wald hinter einem umgefallenen Baumstamm befinden.

O_Aufg4

Yumi hat brav gewartet bis ich sie auf die Wassermarkierung geschickt hab. Sie hat mal wieder nicht sofort das Wasser angenommen sondern ging erst ein paar Schritte nach links um sich dann doch ins Wasser gleiten zu lassen. Im Endeffekt hatte sie sich den schwierigeren Einstieg gesucht, zurück kam sie dann den geraden Weg 😉 Danach hab ich sie aufs Blind ausgerichtet und als dieses Gestrüpp in ihren Weg kam ist sie natürlich nach links ausgewichen die Principessa. Ich musste ein paarmal handeln um sie wieder auf den „rechten Weg“ zu bekommen und hatte echt Probleme weil soooo viele Bäume da waren dass ich sie ummer wieder kurz weg war.

Fotos: Doris Thiel – vielen Dank!

15/20 Punkte

Aufgabe 5: unbeschossenes Blind übers Wasser (Betty Schwieren)
Man sollte ein Blind von der anderen Uferseite holen lassen, welches nicht beschossen wurde. Der Weg zu schwimmen war recht weit und da der Wind relativ stark ging gabs zusätzlich ein wenig Strömung die den Hund leicht abgetrieben hat.

O_Aufg5

Tja, wie viele sicher schon wissen ist Yumi immer wieder für eine Überraschung bekannt 🙂 Aber ich hatte Glück dass diese Überraschung nicht nach hinten los ging. Erstmal lief alles (fast) wie am Schnürchen. Ich schick Yumi los, sie macht ein paar Paddler, dreht sich dann allerdings einmal im Kreis (hat sie evtl was gerochen ich weiß es nicht) und schwimmt dann richtig weiter. Sie kam etwas zu weit nach rechts (Strömung) und ich hab zweimal veruscht sie etwas mehr nach links zu bekommen. So ganz gelangs mir nicht dass sie an DER Stelle rauskam wo ich sie gerne gehabt hätte (sie hat natürlich dann gegen die Strömung schwimmen müssen was sie nur bedingt getan hat). Stattdessen kam sie etwas weiter rechts der Blindstelle beim Schilf raus und hat sich da durchgekämpft. Ein bissl blöd für mich weil ich sie dann ja nicht mehr gesehen hab… Ich hatte trotzdem vorher einmal das links-Kommando gegeben und ausserdem hoffte ich dass der Wind günstig war und sie nach links lief. Gottseidank tat sie das auch und hatte nach kurzer Suche das Dummy. DANN leistete sie sich ihre Überraschung 😉 Anstatt dass sie an der doch recht schönen Stelle ins Wasser ging, lief sie wieder nach rechts und die Zuschauer meinten sie wäre auf dem Weg UM den See zu laufen (was echt eine weite Strecke ist! o.O ). Tja, aber da ichs eh nicht ändern hätt können hab ich Betty angelacht und wir haben gewartet. Auf einmal kam sie DOCH beim Schilf genau da wo sie aus dem Wasser gestiegen war wieder ins Wasser und schwamm zurück 🙂 Wir bekamen einige Punktabzüge weil unnötig Gelände verbraucht wurde – aber wäre sie tatäschlich aussen rum zurückgerannt, wäre das ne 0 gewesen. Ich hab noch Lob bekommen für mein schönes, ruhiges Handling, was mich echt sehr sehr freut.
14/20 Punkte

Aufgabe 1: 2er Walkup mit jeweils 2 Markierungen (Oliver Kiraly)
Es gab einen 2er Walkup, Oliver ging zwischen den beiden Gespannen. Links von ihm die niedrigere Startnummer, rechts die höhere. Die ersten beiden Markierungen waren kürzer und nicht so hoch geworfen, die letzten beiden hoch und sehr weit. Nachdem Hund1 die erste Markierung gearbeitet hatte wurden Plätze getauscht (also zweimal von Olivers linker Seite geschickt). Die beiden langen Markierungen wurden von Olivers rechter Seite aus geschickt, dabei sollte der links laufende Hund aufpassen dass er etwas weiter hinten bleibt dass der andere Hund markieren kann.

O_Aufg1

Ich bin den Walkup mit Bernadette und Gin gelaufen, wir waren zuerst auf der rechten Seite, mussten also das erste Mark abwarten. Gin hat alles fein und schnell erledigt und es wurden Plätze getauscht. Dann war Yumi dran, auch sehr schön gemacht. Ich merkte aber schon wie ihre Fussarbeit schon wieder nachgelassen hat. Es ist einfach noch nicht gefestigt, aber das weiß ich ja bereits. Oliver sagte mir also dass ich ein wenig weiter hinten laufen soll damit Gin markieren kann. Hmmm… die Helfer waren auf der linken Seite, Yumis linke Seite nicht begrenzt durch irgend jemanden, also lief sie dementsprechend weiter links von meinem Bein und als der Schuss kam ist sie das fliegende Dummy beobachtend noch 2 Schritte weiter gegangen um sich dann hinzusetzen. Damit saß sie aber auch 1,5 Meter weiter weg von mir (so halb nach links Richtung Helfer eben). Gin hat auch diese Markierung super gearbeitet und als ihr Dummy drin war hat mir Oliver gesagt dass er mich rausnehmen wird wenn mein Hund nochmal so weit von mir weg ist, ich solle doch aufpassen dass das nicht passiert. Es wurden wieder Plätze getauscht und auf der rechten Seite (mit Oliver als Begrenzung nach links) konnte Yumi auch wieder angemessener Fuss laufen… allerdings hab ich sie diesmal einmal ermahnt. Die zweite, weitere Markierung ging über einen kleinen Weg und Yumi hat sich ein wenig vor diesem Weg eingefangen und dort zu suchen begonnen, war also etwas zu kurz und ich musste sie weiter nach hinten schicken. Als sie dort angekommen war hatte sie das Dummy auch schnell in der Nase.
12/20 Punkte

Aufgabe 2: 1 beschossenes, kürzeres Blind und 1 langes unbeschossenes Blind (David Stephens)
Die beiden Blinds befanden sich ungefähr im 90° Winkel. Zuerst sagte David nur, dass der Schütze den man auf der gegenüberliegenden Wegseite sieht gleich schießen wird und er danach sagt ob er was geschossen hat oder nicht. Nach dem Schuss bekam man gesagt, dass in dem Gestrüpp fast direkt vor dem Schützen was geschossen wurde und dass man das mit seinem Hund holen soll. War man damit fertig sollte man sich nach rechts drehen (ca. 90°) und seinen Hund auf ein mit weißen Bändel markiertes Blind schicken. Es ging dabei über einen umgefallenen Baumstamm und leicht schräg den Hang im Wald nach oben.

O_Aufg2

So, also zuerst das beschossene Blind – sah irgendwie leicht aus. Die Entfernung war echt nicht weit, es wurde da hingeschossen, also kann ja nix schief gehen…. denkste… Ich weiß nicht warum aber ich schick Yumi und sie läuft ein wenig verhalten, bereits mit Nase im Einsatz los in Richtung Gestrüpp. Aber sie ging nicht rein 😉 sondern erst links Richtung Schütze und ich musste sie zweimal handeln bis sie endlich an der Stelle war wo sie hin sollte. Ich denke Principessa wollte nicht unebdingt in dieses Gestrüpp gehen solange sie nichts in der Nase hatte. Naja, für uns wohl doch nicht so leicht – hihi. Dann umdrehen und das unbeschossene Blind erklärt bekommen. Hier hab ich zuvor gesehen dass es durchaus Probleme bereitet hat, wenn der Hund nämlich links oder recht vom Idealweg abweicht ist er recht schnell ausser Sicht. Ich also Yumi angesetzt und mit Schmackes und voller Überzeugung voran geschickt. Hey sie ist gelaufen wie ein Schnürchen, über den Baumstamm an die Stelle und „pick“. Dann kam sie zurück. Eine der schönsten Arbeiten dieses Tages hat mir David gesagt. Tja, wenn sie will kann sie schon auch genial sein die Maus 😉
15/20 Punkte

Aufgabe 3: Wassermarkierung und unbeschossenes Blind (Keith Sandercock)
Es wurde zuerst eine Markierung ins Wasser geworfen. Dann sollte man seinen Hund auf ein unbeschossenes Blind einen Weg, der zwischen 2 Gewässern durchführte, entlang schicken. Danach durfte die Wassermarkierung gearbeitet werden.

O_Aufg3

Wassermarkierung fiel und ich bekam meine Freigabe fürs Blind. Ich also Yumi ein wenig weggedreht und sie lief brav den Weg entlang. Zwar nicht so schnell wie sonst weil sie ja ihre Nase im Einsatz hatte – ich hab zweimal gepusht damit sie weiß dass sie wirklich richtig ist und auf einmal verschwand sie kurz nach rechts. Ich hab schon nen Schock bekommen – was macht sie da?! Wasser?! Ich also Kommpfiff um sie da wieder zum Vorschein zu bekommen und als sie wieder da war brauchte es eigtl nur noch den Suchenpfiff weil sie eh schon an der besagten Stelle war. Ein wenig links vom Weg fand sie das Dummy dann. Als sie auf dem Rückweg war sah ich dass an der Stelle wo sie rechts rein ist ein Helfer rausgekam – aha, jetz wusste ich auch was sie da wollte – wo ein Helfer da ein Dummy (oder so ähnlich….) 🙂 Dann auf die Wassermarkierung geschickt, welche sie schön selbständig gearbeitet hat. Auch diesmal haben wir wieder Lob bekommen dass wir eins der Teams waren die diese Aufgabe am schönsten gemeistert haben.

Fotos: Dr. Georg Mittelbach – www.image-fotowelt.de
picture-dsc_6061 picture-dsc_6065
picture-dsc_6066 picture-dsc_6067
picture-dsc_6068 picture-dsc_6069
picture-dsc_6070 picture-dsc_6071
picture-dsc_6072 picture-dsc_6073
picture-dsc_6074 picture-dsc_6075
picture-dsc_6076 picture-dsc_6077

19/20 Punkte

Insgesamt nicht mit Ruhm bekleckert aber dennoch sehr zufrieden und viel Freude über das erhaltene Lob 🙂 🙂
Insgesamt: 75/100 Punkte, gut, 17. Platz

Am Abend wurde noch nett gegrillt und für Sonntag stand zuerst ein bissl Training mit den Minis an und dann nochmal zum WT zum zuschaun und um einige Leute mal wieder zu sehen bzw. endlich kennenzulernen. Bei besagtem Training wurden wir dann erstmal patschnass… meine Hose war komplett durchnässt – igitt… Dann ab zum WT. Während wir darauf gewartet haben dass die A Starter fertig sind und ich langsam wieder trockener wurde, kam auf einmal Franzi und meinte sie wurde gefragt ob sie nicht DOCH noch Schnupperer nachmelden wolle. Kurz überlegt – Vorteile? Nachteile? Eigentlich weder noch – LOL. Lust gehabt und gemeldet. Natürlich wurd ich auch gefragt und wollte ja eigentlich um 15 Uhr nach Hause aufbrechen, da fingen die Schnuppis aber erst an… aber ich hatte so ÜBERHAUPT keine Lust zum heimfahren, deswegen kurzentschlossen – ja die Gem macht jetz auch noch mit 😉 Ich weiß was sie kann und was sie nicht so gut kann und da es ein Schnupper WT ist war ich mir sicher dass wir unseren Hunden helfen durften damit sie auch auf jedenfall zum Erfolg kamen. Dass die Richter sehr nett sind hatte ich ja bereits den gestrigen Tag erlebt.


So, dann gibts also spontaner Weise auch noch einen Bericht über den Schnupper-WT! Die Aufgabenbeschreibung klau ich mir jetzt allerdings von Franzi weil sie das wirklich toll beschrieben hat, die Bebilderung wurde von mir gesponsert.

Aufgabe 5: Landmarkierung und Wassermarkierung (Anja Möller)
Eine Landmarkierung 20m und eine Wassermarkierung 20 m (5m Land,15m Wasser) fallen nacheinander (180° Drehung), die Wassermakierung wird gearbeitet, anschließend die Landmarkierung.

S_Aufg5

Hm, die erste Herausforderung. In dieser Art noch nie gemacht, ich war mir doch recht sicher dass Gem die zuerst geworfene Landmarkierung nach der Drehung und der Wassermarkierung nicht mehr wissen wird. Also Markierung wird geworfen und ich möchte mich umdrehen – Gem bleibt sitzen 😉 Ich hätte vielleicht gleich heel sagen sollen VOR der Drehung… tststs… ich wieder… also dann „Gem heel“ und Gem erstmal vor mich gesetzt xD Aber dann haben wirs doch noch geschafft und hatten endlich die Position mit Blick Richtung Wasser eingenommmen. Wassermarkierung fliegt, platscht, Anja sagt „18“ (meine Startnummer) und Gem is am durchstarten. Ich hab nicht damit gerechnet, war perplext und hat nur im gleichen Momentn noch „Gem“ (also ihr Apportkommando) nachgesagt. Woher soll ich auch wissen dass sie auf „18“ auch reagiert und zum zurückholen wars ein wenig zu unerwartet für mich. Gem schön gepaddelt und Dummy gebracht, sehr brav ohne Schütteln und ne schöne Abgabe – herrlich!! Tja, dann die Landmarkierung. Wie erwartet is das kleine Gnomsi zwar auf mein Voran losgeprescht, kam aber nicht weit genug sondern hat sich immer weiter vorne „verfangen“ und zu suchen angefangen. Links, rechts, weiträumig… ohne Peil hald. Also hab ich sie nochmal angesetzt, diesmal liefs besser und sie ging etwas weiter und diesmal bekam sie auch Wind und hatte das Dummy.

Aufgabe 1: Markierung, Walkup, Memory (Oliver Kiraly)
2 Markierungen ca 70m (Freies Feld mit mittlerem Bewuchs), beide auf 12 Uhr, die erste wird nach dem Werfen der beiden direkt gearbeitet, anschließend wird etwa 15-20m auf die Markierte stelle im Fuß darauf zugelaufen. Das Zweite wird gearbeitet.

S_Aufg1

Klein Gemsi ist noch keine Markierkönigin, aber das wusste ich bereits 😉 Mach mir da allerdings keine Sorgen denn mit der Zeit wird das noch kommen – war bei Yumi genau so. Die zwei Markierungen sind gefallen und ich darf sie schicken. Sie rennt los und war leider wieder zu kurz (sie kann die Entfernung noch nicht richtig einschätzen). Tja und dann fängt sie leider seeehr großräumig zu suchen an, mal links, mal rechts, weiter hinten weiter vorn – fast hätt sie die komplette Wiese abgesucht aber hald nicht DA wo die Dummies lagen… dann kam sie auf mich zu und Oliver meinte – wenn du irgendwie kannst versuch dass sie nicht bis zu dir kommt. Also ich Stoppfiff, der funktioniert ja recht gut – nur das einweisen hald nicht weil wir das nicht wirklich geübt haben bis jetzt xD Ich habs trotzdem versucht und Gem ist auch meiner Hand in die richtige Richtung gefolt aber kam leider wieder nicht zum Erfolg. Ich hab sie wieder bissl machen lassen, Spaß hats ihr trotzdem gemacht 😉 Hab noch zweimal versucht sie irgendwie da hinzubekommen aber wenn sie in der Nähe war ist sie wieder falsch abgebogen und war wieder weg. Oliver meinte es gäbe jetzt 2 Möglichkeiten, entweder ich stop sie nochmal, lass sie sitzen, geh in das Gebiet und mach nochmal ein Geräusch. Geh dann wieder zurück und versuch sie nochmal mit back da hinzuschicken, oder ich hol sie zurück und setz sie neu an. Da ich ja bereits mit dem Stopen usw angefangen hatte, wollte ich das auch irgendwie zuende bringen. (Im Training gabs da schonmal 2 – 3 Situationen wo ich das so „geregelt“ hatte wie Oliver gesagt hatte, also war ich mir recht sicher dass das auch ne gute Erfolgschance hat wenn ich das jetzt mach.) Ich also Gem wieder gestopt, zu den Dummies gegangen, geklatscht, zurückgegangen und sie back geschickt und schwubs – endlich war sie am Ziel. Puh 🙂 Dann der kurze Walkup bis zum Stecken und von dort aus nochmal schicken – das klappte nun super, sie war ja auch einmal schon an dieser Stelle und hatte Erfolg. Oliver riet mir auf jedenfall die kleine Suche zu üben mit ihr – oh ja, das hab ich jetzt lange vernachlässigt und das merkt man auch. So großräumig wie sie gleich wurde, wird das das nächste tägliche „Projekt“ für zwischendurch. Yumi kann gleich mitmachen, ihr schadet das auch nix – und sie machens gern 😉

Aufgabe 2: 2 Markierungen (David Stephens)
Erste Markierung auf 10 Uhr schräg einen kleinen Hang hinauf, alles gut sichtig ca 20-25m zweite Markierung 160° zur ersten. Helfer nicht sichtig. Flugbahn des Dummy sehr gut, ca. 20m

S_Aufg2

Zuerst die linke Markierung. Nach Freigabe wartete ich nochmal ein kleines bissl weil ich merkte dass Gem schon wieder bei „18“ gezuckt hatte. Dann geschickt und diesmal war die Markierung schon besser, sie musste sich nur kurz hinschnüffeln. Dann umdrehen und es fiel die zweite Markierung. Die hat sie echt super gemeistert, diesmal hat die Entfernung gepasst und sie brauchte nur noch picken.

Aufgabe 3: Walkup mit Memory auslegen, zurückwalken und schicken (Keith Sandercock)
Mit dem Richter und Helfer zusammen im Fuß loslaufen, ca 20m. Der Helfer schmeißt dann das Dummy auf den Weg ca 15m, Im Fuß zurück bis zum Startpunkt. Anschließend dann das Memory holen (ca. 35m). (Der Weg verlief parallel zum Wasser)

S_Aufg3

DAS war mal ne Aufgabe so richtig nach unserem Geschmack 😉 Ich mach eigentlich nichts anderes im Training als Memories auslegen und hinschicken. Dementsprechend perfekt klappte das natürlich auch. Wir bekamen ein dickes Lob *freu*

Aufgabe 4: Landmarkierung und Wassermarkierung (Sally Jenkins)
Eine Land Markierung 12 Uhr über einen Weg, etwa 20m welche als erstes und sofort zu Arbeiten war. Danach folgte eine Wassermarkierung auf 9 Uhr (etwa 15m Land und 15m Wasser), mit schwierigem matschigem tiefen Einstieg.

S_Aufg4

Markierung im Wald fällt und Gem läuft richtig richtig gut – dann aber etwas zu weit rechts vorbei und läuft und läuft und war weg – im Nirvana :O Wahrscheinlich auf dem Weg zu Anjas Aufgabe?! keine Ahnung (ich hab nur nachher erfahren dass da wohl sehr viele von den Schnuppis einfach weitergerannt und verschwunden sind). Ich also kommpfiff, gewartet, kommpfiff, gewartet, kompfiff, gewartet…. dann kam sie wieder und war direkt an der Stelle wo sie hinsollte. Also Suchenpfiff – aaaah daaa isses ja 😉 Dann drehen fürs Wassermark. Gem wieder kurz warten lassen nach Freigabe, dann geschickt und wieder sehr schön gemacht, Wasser angenommen, ohne schütteln bis zu mir gekommen, schöne Abgabe. Das hat mich wieder sehr gefreut!

Ziva bei Aufgabe 4 Fotos: Dr. Georg Mittelbach – www.image-fotowelt.de
picture-dsc_7884 picture-dsc_7885
picture-dsc_7888 picture-dsc_7889
picture-dsc_7891 picture-dsc_7892
picture-dsc_7893 picture-dsc_7894
picture-dsc_7895 picture-dsc_7896
picture-dsc_7897 picture-dsc_7898
picture-dsc_7899 picture-dsc_7900

Gem bei Aufgabe 4 Fotos: Dr. Georg Mittelbach – www.image-fotowelt.de
picture-dsc_7903 picture-dsc_7904
picture-dsc_7910 picture-dsc_7914
picture-dsc_7915 picture-dsc_7916
picture-dsc_7917 picture-dsc_7918
picture-dsc_7919 picture-dsc_7920
picture-dsc_7921 picture-dsc_7922
picture-dsc_7923 picture-dsc_7926

Und dann war unser erster Schnuppistart auch schon wieder Legende 😉 Wir haben das Prädikat „teilgenommen“ erhalten, ich fand die Aufgaben schon recht anspruchsvoll. Bei dem Schnupper-WT wo ich mit Yumi gestartet war als sie noch klein war waren sie etwas leichter. Wir sind beide wieder eine Erfahrung reicher und ich bin überglücklich dass Gem so ne gechillte Motte ist insgesamt.

Meine zwei Mäuse sind einfach meine Besten 🙂 🙂 🙂

…ok mittlerweile wars 19:30 und ich sollte mich DOCH mal auf den Heimweg machen. Hose war aber immerhin getrocknet. Navi sagte um 00:05 bin ich zuhause… Es war dann doch 23:30, bin aber solange es noch hell war und die Straßen trocken auch gefahren wie ein Henker. Um 00:00 Uhr im Bett und um 04:30 klingelt der Wecker – für das bin ich erstaunlich fit heute 😀 und das wars wert, es war ein wunderschöner WT, vielen Dank an die Organisatoren, die Helfer und die Richter und alle die involviert und sich eingebracht haben und ich freu mich auch riesig mit Franzi und Ziva, Anne-Marie und Grille (Kornay Hunting Excellent Grille), Jana und Cuba (Chocomotions Absolute Power), Kerstin und Clockwork Bunnahabhain & Andrea und Keanu (Golden Mad Cap Born to be wild). Ich denke wir hatten alle einen tollen Tag bzw. ein tolles Wochenende – auf bald!!

Please follow and like us: