Wo: Langenprozelten, 97737 Gemünden

Richter:

  • Annette Bürse-Hanning
  • Danny Fraser
  • Werner Haag
  • Jürgen Laux
  • Guy Matter
  • Christian Schlögell

Mehr Infos unter German Cup 2015.

Nach Yumis Babypause seit ner gefühlten Ewigkeit mal wieder ein Workingtest und dann gleich noch der German Cup! Ich bin froh solch tolle Teammitfglieder gefunden zu haben 🙂 Wir wussten schon vorher um die Stärken und Schwächen unserer Hunde bescheid und deswegen hab ich mich einfach nur gefreut auf dieses Wochenende. Und was soll ich sagen? Es war superschön!!

Team 18

(vlnr Ursula Scholz mit Apache aus der Perlenbank, Tanja Gewies mit Akoya aus der Perlenbank, Silke Zimmermann mit Willing Worker Amber)

Also ich werd jetz mal mein Bestes geben und versuchen die Aufgaben zu beschreiben. Die Bilder wurden freundlicher Weise von Ursis Freundin Petra zur Verfügung gestellt – viiieeelen Dank liebe Pepe!!!

Tag 1

1. Aufgabe: 2 Markierungen und 2 Blinds (Annette Bürse-Hanning)
Das Team durfte selbst wählen wer was arbeiten sollte. Zuerst wurde erklärt wo sich die beiden Blinds befinden, eines war rechter Hand auf ca. 2 Uhr über zwei kleine Bachläufe, das andere war auf ca. 11 Uhr in einem Busch in weiterer Entfernung. Zuvor sind zwei Helfer über die Wiese gelaufen, haben zuerst ein Mark auf ca. 10 Uhr auf die Wiese geworfen, dabei auch die beiden Blinds beschossen und danach nochmals ein Mark auf ca. 12 Uhr in höheres Altgras. Man durfte auch selbständig wählen welche Dummies zuerst geholt werden sollten. Das weitere Blind war hinter den beiden Markierungen.



Wir hatten uns dafür entschieden dass Yumi die beiden Markierungen arbeitet und diese auch zuerst geholt werden. Danach Patch das kürzere Blind über diese 2 Bachläufe und dann Fine das lange Blind. Ich hab Yumi zuerst auf das zuletzt geworfene Dummy geschickt, welches in dem höheren Altgras lag. Beim vorbeilaufen an dem kurzen Blind bekam sie Wind und hat die Bremse reingehaun. Ich hab sie gestopt und wieder auf die Markierung geschickt aber die hatte sie dann nicht mehr so ganz auf dem Schirm und musste etwas suchen. Beim zurück kommen wollt sie nochmal da Richtung Wasser laufen, brauchte ich also den Kommpfiff (keine Ahnung was da war, sie hat auf einmal die Ohren gespitzt und in die Richtung geschaut?!) Auf die zweite Markierung musste ich sie ebenfalls einweisen.
37/60 Punkte

2. Aufgabe: 3 Einzelmarkierungen (Guy Matter)
Die erste Markierung fiel rechter Hand in den Hang und wurde nach Freigabe von Hund A gearbeitet, die zweite Markierung fiel auf der linken Seite des Weges und wurde von Hund B nach Freigabe gearbeitet und das letzte Mark fiel im 90° Winkel zum Weg in den Hang und wurde nach Freigabe unmittelbar von Hund C gearbeitet.



Als Patch mit ihrer Markierung fertig war, fiel Yumis Markierung und sie hat sie meiner Meinung nach auch gesehen. Ich schick sie also ohne weitere Vorgaben einfach mit ihrem Namen (keine Pfeife parat) und sie rennt nach rechts los in Richtung Patchs vorherige Markierung. Boa hab ich nen Schreck bekommen, nur schnell „ah“ oder sowas gesagt, Yumi hat umgedreht und wollt sich wieder neben mir einreihen – OMG – das wäre ja ne 0 gewesen, ich so schnell ich konnte die Pfeife in den Mund gesteckt und sie vielleicht 2 Meter vor mir gestopt, Richtung Markierung geschickt und sie lief schnurstraks drauf zu und hat sie geholt. Was auch immer da in ihrem Köpfen vorging, wir werdens nie erfahren 😉 😉
55/60 Punkte

3. Aufgabe: Treiben und 3 Blinds (Danny Fraser)
Hier durften die Teams wieder entscheiden welcher Hund welches Dummy holen soll. Zuerst wurde ein Treiben auf dem Weg gemacht, wo allerdings keine Dummies liegen blieben. Das erste zu arbeitende Blind nach dem Treiben war ein kürzeres eine kleine Schneise nach oben in dem Hang in dem wir uns befanden. Danach waren zwei sehr lange blinds über den Weg bis weit nach oben auf die entgegengesetzte Hangseite zu arbeiten.

Bevor wir zu dieser Aufgabe antreten durften war eine sehr sehr lange Wartezeit (ca. 1,5 Stunden). Yumi war total „Clownmäßig“ drauf und wollte sich nicht richtig entspannen so wie ich es eigentlich von ihr bei WTs in der Wartezone kenne. Als wir dann endlich dran waren war sie mega gespannt drauf. Wir haben uns dafür entschieden dass Fine das erste Blind arbeitet, Yumi das zweite und Patch das dritte. Wir warteten geduldig das Treiben ab, Silke schickt danach Fine los und es hat nicht lange gedauert da hat das Yumsi-Sumsi geäußert, dass es ihr jetzt zu lange dauert. Danny meinte zu mir, dass sie gewinselt hat und meine Wertung deswegen nicht zählt, ich sie aber trotzdem gerne schicken darf. Da dieses lange Blind schon eine Herausforderung für mich war, hab ich Yumi dann geschickt als Fine fertig war. Ich musste sie ein paarmal handeln bis sie wirklich bis ganz nach oben diese Schneise durchgelaufen ist, aber dann hat sies schnell gefunden. Danny meinte er hätte mir wahrscheinlich 15 Punkte dafür gegeben, fand ich nett dass ich das noch erfahren hab – auch wenns uns leider nichts gebracht hat :/
34/60 Punkte

4. Aufgabe: Walkup mit Memory-Mark und 2 Blinds (Jürgen Laux)
Reihenfolge war vorgeschrieben. Es wurde losgewalked, nach einiger Zeit ein „behind“ – eine Markierung, welche erst ganz zum Schluss von Hund C zu arbeiten war. Dann wurde weitergewalked, irgendwann ein Schuss und Hund A sollte etwas nach vorne kommen und bekam erklärt wo sich das Blind befindet. Es war auf einem Hang in recht unübersichtlichem Gelände. Danach wurde nochmals ein ganzes Stück weitergewalked und nochmals ein Schuss im Rücken. Hund B sollte ein Blind am Hang arbeiten, wo vorher vorbeigelaufen wurde. Dabei musste der Hund über die Stelle laufen, von wo zuvor Hund A nach links geschickt wurde. Danach sollt Hund C das Memory-Mark arbeiten.



Yumi und Walkups… immer wieder spannend und mit ner 0 zu rechnen weil sie sich so hochpushen kann… Sie hat bei der Markierung diesmal tatsächlich mitgedreht, das hat mich gefreut. War aber beim walken immer etwas zu weit vorne, hat sich allerdings für ihre Verhältnisse zusammengerissen. Dann kam der Schuss für Patchs Blind. Yumi war sichtlich gespannt wie ein Bogen, Patch war wohl einige Zeit ausser Sicht (von unserem Standpunkt aus konnte man gar nichts sehen) und wollte nicht so recht auf Ursis Hierpfiffe zurück kommen. Auf einmal war sie doch wieder da und kam dann mit Dummy 🙂 Wir also weitergewalked… nächster Schuss. Jürgen erklärte mir wo unser Blind sich befindet, ging ganz schön nen Hang nach oben. Ich Yumi geschickt und sie lief sooo gut los, zielstrebig, auch an der Kante vorbei von wo Patch vorhin geschickt wurde. Ein bissl den Hang nach oben, fällt dann aber nach links ab. Ich gestopt und schräg rechts voran geschickt. Yumi ging aber eher rechts, ich wieder gestopt und wollt links schräg voran schicken. Da war sie dann das erste Mal ungehorsam und hat wieder rechts gedreht um dort weiterzulaufen. Ich also wieder gestopt und diesmal nach links geschickt, ich hab sie einfach nicht höher bekommen und so schnell konnt ich gar nicht schaun, war sie ausser Sicht in Richtung wo Patch vorhin geschickt wurde. Und dann war sie nochmals ungehorsam, hat 0 auf meinen Hierpfiff reagiert. Man steht dann da und es kommt einem vor wie eine Ewigkeit, was soll man da tun? Nicht mehr pfeifen? Weiter pfeifen? Sie war ewig weg… und auf einmal kam sie MIT Dummy. Jürgen hat nachher erklärt dass er dem Helfer gesagt hat, dass er sofort ein Dummy nachlegen soll wenns abgearbeitet wurde, weil WENN da nochmals ein Hund hingehen sollte – er hat da nix zu suchen!! Ja das stimmt 🙂 Es ging auch nicht nur mir so an diesem Tag hatte ich danach erfahren. Egal, Yumi war happy, ich verwundert. Fine hat das Memory-Mark danach wunderschön gearbeitet, sie hat sichs mega gut gemerkt und sich durchs Gestrüpp durchgekämpft als wenns nichts wäre.
26/60 Punkte

5. Aufgabe: Wassermarkierung und 2 Blinds (Werner Haag)
Teams durften wieder selbst entscheiden welcher Hund welches Dummy holen soll. Es fiel eine Markierung am Wasser auf der Gegenseite (ca 50-60m Wasserbreite), zuerst sollte dann aber ein Blind auf der Gegenseite (entgegen der Strömung) gearbeitet werden. Danach die Markierung (die mittlerweile abgetrieben wurde) und zum Schluss nochmal ein Blind linker Hand am Ufer.





Wir hatten entschieden, dass Yumi das Blind das als erstes zu arbeiten war macht, Patch dann die Markierung und Fine das Blind am Ufer. Also Markierung abgewartet und Yumi losgeschickt. Sie lief auch erst richtig, hat sich dann an der Wasserkante kurz orientiert und dabei das Dummy von der Markierung in die Augen bekommen. Vom Winkel her würd ich jetz sagen, mein Blind war auf 1 Uhr auf der anderen Seite und die Markierung auf 11 Uhr, Yumi hat sich nur minimal gedreht, wurde aber durch die Strömung begünstigt auch noch zur Markierung getrieben – sie steuerte voll drauf zu. Ich gestopt wieder rechts voran geschickt, Yumi kurz gegen die Strömung geschwommen, dann wieder abgedreht. Sie macht das eigentlich nie gegen die Strömung zu schwimmen… Gefühlte 5 oder 6 Mal hab ich sie gestopt und jedesmal kam sie der Markierung näher. Dann hab ich den Entschluss gefasst sie nochmal ganz zurück zu holen, weils SO gegen die Strömung einfach nicht funktionieren wird. Also Yumi nochmal gestopt (mittlerweile vielleicht 1 – 2 Meter vorm Dummy) und sie nochmal bis zu unserer Uferseite geholt. Dann am Ufer entlang nach rechts geschickt um sie von weiter hinten auf die andere Seite zu bringen. Aber sie kam immer wieder nach vorne und ich muss noch ein paarmal ansetzen. Werner sagte – letzter Versuch sie auf die andere Seite zu bekommen. Und schwubs war Yumi wieder im Wasser. Hab mich schnell bei meinem Team erkundigt, ob die Markierung vielleicht endlich abgetrieben war, damit Yumi nicht wieder Gefahr läuft diese im Wasser zu erspähen und zu denken dass ich dieses Dummy haben will. Gottseidank kam sie dann endlich auf der anderen Uferseite an und ich konnte sie recht nah in den Bereich bringen. Dann allerdings hat sie erstmal ein paar meiner Stoppfiffe überhört (mir tat Yumi schon fast leid und ich wollte aufgeben, die muss sich ja gedacht haben dass ich überhaupt nicht weiß was ich will), doch sie hat sich sofort wieder gefangen. Der nächste Versuch sie ins Gebiet zu bringen war erfolgreich und sie kam MIT Dummy zurück. Also so nen Nervenkitzel hatte ich in meinem ganzen Leben noch nicht… Patch musste auf die mittlerweile abgetriebene Markierung eingewiesen werden und kam dann zurückgerannt – sie hatte aber total übersehen wo wir waren, wäre schnurstraks auf die Straße hoch gerannt. Fine hat ihr Blind am Ufer entlang sehr gut gemacht.
40/60 Punkte

6. Aufgabe: 3 Markierungen und Treiben (Christian Schlögell)
Auch bei dieser Aufgabe durften die Teams selber setzen. Zuerst wurden 3 Markierungen geworfen. Die erste durchs nachfolgende Treibengebiet hindurch über ein Bächlein auf die gegenüberliegende Hangseite, die zweite nicht bis kaum sichtig für den 2. Hund und dann die dritte Markierung gut sichtig in Strauchbewuchs auf der rechten Seite. Danach folgte ein Standtreiben, die Gespanne standen erhöht und konnten die sich weiter unten befindenden Treiber nicht komplett sehen, was das ganze NOCH spannender machte. Nach dem Treiben sollte jeder Hund 1 Dummy aus dem Treiben holen, die restlichen wurden entfernt. Dann durfte Hund 1 Markierung 1 holen, Hund 2 Markierung 2 und Hund 3 Markierung 3.


Wir hatten uns dafür entschieden dass Yumi die Markierung die zuerst zu arbeiten war bekam, Patch die zweite und Fine die dritte. Ich also aufgepasst ob Yumi die Markierung sieht – ich selbst hab die Fallstelle nicht gesehen, da waren einige Bäume im Weg. Die nächsten beiden Markierungen abgewartet und das Standtreiben begann. Oh Yumi war sehr sehr sehr neugierig und konnte sich kaum zügeln, sie wollte sehen woher diese Geräusche kamen und was die da genau machen da unten. Ich war froh als sie dann das erste Dummy holen durfte, sicherheitshalber hab ich den Kommpfiff gemacht (auch wenn das ganze nur ca. 5 Meter von uns entfernt war), nicht dass sie doch noch auf die Idee kommt eins der anderen Dummies wäre toller oder Dummiezählen veranstaltet 😉 Patchs und Fines Dummies waren auch schnell drin, dann wurden die restlichen Dummies aufgehoben und ich durfte Yumi auf ihre Markierung schicken. Ich hab sie mit Voran geschickt und sie im Treibengebiet einmal gepusht zur Sicherheit. Sie lief auch richtig, als ich dachte sie sei im Fallgebiet gab ich Suchenpfiff, worauf mir Ursi erklärte, dass das Dummy aber im Hang lag und nicht oben auf der Wiese. Das hatte ich aus meiner Position nicht gesehen. Mein zweiter Einweisversuch hatte dann Erfolg und Yumi kam mit ihrem Dummy zurück 🙂 Patchs Markierung war auch schnell drin, musste auch eingewiesen werden weil sie gar nichts sehen konnte. Fine wollte dann als erstes zu Patchs Markierung, konnte dann aber doch noch zu ihrem Dummy gehandelt werden.
45/60 Punkte

Der 1. Tag war geschafft, die Hunde waren geschafft und wir ebenso. Ist ganz schön anstrengend!! Yumi und Patch hatten den ganzen Tag noch KEIN Häufchen gemacht… hatten einfach keine Lust die beiden. Also nichts wie ab ins Hotel, ein wenig Sekt süffeln und auf die Abendveranstaltung warten 😉 Wir wollten ja wissen ob wir unser Ziel (an Tag 2 noch dabei sein) geschafft haben. Wie sich später herausstelle, wurde entschieden dass alle Teams weiterkamen. Es waren „nur“ 33 Teams an Start. Wir hätten unser Ziel nach späterer Recherchen auch ohne diese Regelung erreicht 🙂 🙂

Tag 2

1. Aufgabe: 2 Markierungen und 1 Blind (Guy Matter)
Die Teams durften wieder selbst setzen. Zuerst fällt eine nicht sichtige Markierung links über Bachlauf hinter Bäumen, man hört nur den Schuss. Danach nochmals ein Schuss und Markierung leicht rechts, kaum sichtbar über einen Bachlauf hinter Gebüsch/Bäumen, diese wird zuerst gearbeitet. Danach rechts zweimal über einen Bachlauf ein Blind welches kaum im direkten Weg zu arbeiten war, weil der Hund sonst außer Sicht gerät. Zum Schluss wird das zuerst geworfene Memory-Mark gearbeitet.

Yumi machte die Markierung die sofort zu arbeiten war, danach Patch das Blind und Fine zum Schluss das Memory-Mark. Yumi war schon recht übermotiviert (obwohl ich sie zuvor beim laufen vom Auto bis zur Aufgabe fast hinter mir herziehen musste… sie war wirklich fertig… ). Als der erste Schuss fiel rutschte sie sich nen halben Meter vor, danach der zweite Schuss und Yumi guckte wo ihre Markierung hinfiel. Dann durfte ich sie schicken. Hab ihr diesmal die Richtung vorgegeben und sie geschickt. Selbst hab ich die Markierung nicht fallen sehen, war mir aber sicher dass Yumi es gesehn hat so zielstrebig wie sie los ging. Hatte auch sofort gepickt, kam dann aber nicht den direkten Weg über den Bachlauf zurück sondern versuchte ihn zu umgehen, kam dabei aber der zuvor geworfenen Markierung recht nahe. Ich also Hierpfiff gemacht, dann kam sie zurück. Hat sicher einige Punkte gekostet – schade denn das Mark hatte sie wirklich gut gemacht. Patch hat ihr Blind klasse gemacht, Fine hatte Yumis Fallstelle im Kopf und musste etwas länger gehandelt werden bis sie im Gebiet war, danach hat sie aber gefunden.
42/60 Punkte

Mittlerweile setzte der vorausgesagte Regen ein und es wurde ein wenig ungemütlich und kalt… Yumi hat in der Wartezone trotz Regenmantel gezittert. Hat sich zusammengerollt auf ihrer Decke und war kaum zum aufstehn zu bewegen. Ich hab ihr dann zusätzlich noch meinen Poncho drübergeschmissen, kann das nicht sehn wenn sie friert!!

2. Aufgabe: Treiben, 2 Markierungen und 1 Blind (Jürgen Laux)
Die Teams durften wieder selbst setzen. Zuerst wurde auf dem Weg ein Treiben gemacht. Dann fielen zwei Markierungen, eine rechts in wüstes Gestrüpp und eine weite links auf die Lichtung. Zuerst sollte allerdings ein Blind aus dem Graben vor dem Weg vom Treiben geholt werden. Das Suchengebiet war recht begrenzt. Danach war zuerst die rechte Markierung und dann die linke Markierung zu arbeiten.

Wir entschieden uns für Yumi Blind, Fine Markierung im wüsten Gestrüpp und Patch die lange Markierung. Also erstmal Treiben und die beiden Markierungen abwarten. Ich schick Yumi los und sie driftete ein wenig nach links ab. Kam dann quasi ausserhalb des begrenzten Suchengebiets und ich hab sie nach rechts zum suchen in den Graben geschickt. Sie ist auch gleich verschwunden und irgendwann MIT Dummy wieder aufgetaucht 🙂 Fine hat ihre Markierung sehr gut gemacht, musste zwar etwas suchen aber bei dem Gelände kein Wunder. Patch hat ihre Markierung ebenfalls sehr gut gemacht!
49/60 Punkte

3. Aufgabe: 1 Markierung und 3 Blinds (Christian Schlögell)
Diesmal war die Reihenfolge wieder vorgeschrieben. Zuerst fällt eine Markierung vom Waldweg aus nach rechts in den Wald. Der A-Hund soll ein Blind arbeiten, den Waldweg entlang, an der Markierung vorbei. Dann der B-Hund ein Blind links den Hang hoch, dann der A-Hund die Markierung. Danach rechts in der Schlucht (nicht sichtbar) ein kleines Treiben. Der C-Hund sollte dann ein Blind an den Treiben vorbei, über den nächsten Weg, den Gegenhang hoch holen.

Patch war als erste dran, ging ohne Probleme an der Markierung vorbei zum Blind und hatte ihr Dummy gefunden. Dann kam Yumi dran. Ich sie angesetzt diesen steilen Hang nach oben, sie ging auch richtig gut, ist dann etwas zu weit links abgedriftet. Ich hab gestopt und sie nochmals schräg nach oben geschickt, dann war sie auf einmal verschwunden (dort waren lauter kleine Nadelbäumchen unter denen sie durch musste) und ich hab andauernd gesucht wo sie wieder rauskommen wird. Sie kam aber richtig und war im Suchengebiet wo sie auch recht zügig ihr Dummy gefunden hatte. Danach musste Patch die zuvor geworfene Markierung arbeiten, ging auch gut. Es folgte das kleine Treiben und Fine war dran. Leider hat sie sich erst vorm Weg ein bissl festgebissen, Silke hats dann noch geschafft sie über den Weg zu bekommen. Dann hats entwas gedauert bis sie auch im Suchengebiet angekommen ist. Hat leider nicht gleich gefunden und als Silke nochmals ansetzen wollte musste sie Fine leider ohne Dummy zurückholen.
35/60 Punkte

4. Aufgabe: 6er Walkup (Annette Bürse-Hanning + Werner Haag)
6er Walkup mit jeweils einer Markierung für jeden Hund. Zuerst Gruppe 1 Hund A, danach Gruppe 2 Hund A, dann Markierung und Markierung behind. Behind wurde von Gruppe 1 Hund C gearbeitet, vorne wäre wohl für Gruppe 1 Hund B gewesen. Danach nochmals gleiches Spiel für Gruppe 2.

Tja an Tag 2 nochmal ein Walkup, und dann gleich zu sechst – da kam Freude auf bei mir 😉 Yumi hatte sich zuvor mit Fine zusammen unter den Poncho gekuschelt. Als wir dran waren wollte sie gar nicht aufstehen und ich hatte schon Hoffnung dass sie sich vielleicht nicht so reinsteigern wird. Tja, die Hoffnung war schnell vorbei, sie hat mega gezittert (vermutlich aber auch weil ihr zusätzlich kalt war) und war schon auf 180 bevor wir überhaupt angefangen haben. Ich hatte die Hoffnung dass wirs bis zum 2. Dummy durchhalten (wusste ja zu dem Zeitpunkt noch nicht dass Hund A aus Gruppe 2 das zweite Dummy holen durfte). Fuss laufen? Für Yumi ein Fremdwort. Patch holte die erste Markierung und es ging weiter bis zum nächsten Schuss. Dann durfte Gruppe 2 Hund 1 und in dem Moment als der Hund losgelaufen ist hat Yumi mich entsetzt angesehn und nen Motzer losgelassen. Tja, Werner sagte mir ich solle die Leine dran machen. Hab ich dann auch sehr gerne getan und das ganze als „Training“ genutzt. Als die Leine dran war hat sie nichts mehr gesagt die Maus, war zum Schluss allerdings auch sehr verwundert wieso da für sie jetzt kein Dummy dabei war. Fine hat ihr Mark ebenso schön gearbeitet. In der Gruppe 2 war ebenfalls der B Hund an der Leine, deswegen kann ich jetzt gar nicht sagen ob zuerst der B Hund oder der C Hund gearbeitet hätte.
33/60 Punkte

5. Aufgabe: Markierung und 2 Blinds (Danny Fraser)
Hier durfte das Team wieder selbst setzen. Zuerst fiel eine sehr flach geworfene Markierung in Gestrüpp in den Hang rechts von dem Blind welches als erstes gearbeitet werden sollte (Entfernung war nicht sehr groß). Das Blind war auf einem kleinen Plateau, einen engen Pfad entlang und Danny sagte er wollte nicht dass der Hund ausser Sicht gerät. Als zweites musste ein weites Blind rechts über den Weg den Gegenhang hoch gearbeitet werden und als letztes die Markierung.

Danny meinte er würde empfehlen dass dieses linke Blind der Hund holen sollte, der sich am besten einweisen lässt. Da dies zu Patchs und Yumis Stärken zählte, aber Yumi unsicherer ist wenn sie warten muss entschieden wir uns dafür dass Yumi das linke Blind, Fine die Markierung und Patch das rechte Blind holen sollte. Die Markierung fiel und ich schickte Yumi dieses Rückepfad nach oben. Ganz kurz kam sie ein klein wenig ausser Sicht, ich sofort gestopt und nach links geschickt. Sie musste mich gesehen haben, sie kam nämlich ganz brav nach links. Dann nochmals gestopt und versucht sie auf dieses Plateau zu bekommen – was auch gelang 😀 Das war ein wunderschöner Abschluss von Yumi und mir. Patch war an der Reihe und Ursi hat sie ganz kurz im Gegenhang verloren was einige Pünktchen kostete. Aber danach war das Dummy schnell drin. Fine hatte die Markierung nicht wirklich gesehn glaube ich (die war auch wirklich sehr flach geworfen), sie hat das ganze Gebiet durchpflügt und irgendwann war auch das letzte Dummy drin 🙂
36/60 Punkte

Insgesamt: 432/660 Punkte, 27. Platz

Unser 1. German Cup – wir sind sehr glücklich dass wir dabei sein durften!! Nachdem die letzte Aufgabe rum war, wollten wir alle eigentlich nur noch unsre nassen Sachen loswerden und ins trockene. Die Hunde versorgen und wärmen und dann der Siegerehrung harren 🙂

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner Team 21 mit 588/660 Punkten
Grün Susanne – DRC Arb-Ch. Capper of Sinders Stream Valley
Wasmuth Sybille – Brave William of Mountain Forest Glade
Dörr Julia – Y`re Quimbo of Mountain Forest

…und hier noch einige Eindrücke aus beiden Tagen





…bis zum nächsten Mal Mädels 😉 😉

Please follow and like us: