24./25.05.2014 WT M + Team Tyrolean Cup

Wo: Seefeld (Tirol)

Richter:

  • Petra Beringer (D)
  • Sebastian Hochreiter (A)
  • Wolfgang Harrer (A)

Mehr Infos zu den Ergebnissen beim ÖRC

Wieder ein superschönes TC-Wochenende vorbei, inclusive Sonnenbrand 😉 Dieses Jahr haben wir schon am Freitag die Koffer gepackt um zu Silvia und Bee zu fahren, die uns netterweise Asyl gewährten. War ne sehr gute Entscheidung, es war einfach TOLL.
Ich kam mit zwei netten Leuten ins Team, es kannte niemand den anderen – bei so vielen mir bekannten Leuten die beim TC waren schon fast ein Wunder. Aber wie heißts so schön – Wunder kommen immer wieder?!?! 😀
Unser Team war also Team 13:
L – Klaus Friedrich mit Barrel of Roughcorner Castle
M – Tanja Gewies mit Akoya aus der Perlenbank
S – Christine Riess mit Diana’s Danny von Bauernhirschtal

Dann gings schon los zu den Aufgaben. Wir starteten wieder bei Aufgabe 2 – ich werde die Aufgabenbeschreibung dennoch wieder in numerischer Reihenfolge machen und hoffe dass ich mich noch an alles erinnern kann. Bitte Fehler melden falls welche auffallen 😉

1. Aufgabe: Petra Beringer
L – Markierung in Latschenbewuchs in geringer Entfernung mit Geräusch, zu arbeiten aus einer Position rechts von M und S Hund. Der Hund musste quasi vor den anderen beiden Hunden vorbeilaufen
M – nachdem das L-Gespann fertig war, ging ein Helfer an die Stelle wo das Blind für den M-Hund lag und hat einen Schuss in Richtung der Markierung des S-Hundes abgegeben. Der M-Hund musste durch einen schmalen Pfad durchlaufen um zu dem Blind am Busch zu gelangen.
S – durfte die Markierung arbeiten. Dabei war der Weg zu überqueren.

Das war unsre letzte Aufgabe vor der Mittagspause. Yumi war sehr unruhig, was mich innerlich aufgewühlt hat, als dann Petra Beringer zu mir sagte – „so jetzt seit ihr dran“ war das für mich eine klare Freigabe. In dem Moment hab ich mich nicht mehr dran erinnert, dass ja eigentlich zuerst der Schuss erfolgen hätte sollen… Ich hab Yumi ausgerichtet und geschickt. In dem Moment als sie losgelaufen ist hab ich gesehn dass der Helfer sich erst in Bewegung setzte um zu der Stelle zu gehen wo er schießen sollte :O Aber Petra meinte nur, alles gut, ich soll weiter machen. Yumi kam etwas links ab und ich musste sie weiter nach rechts bringen und dann lief sie zu weit hinter und ich musste sie näher holen, dann hatte sie das Dummy. Als alle fertig waren sagte mir Petra dass sie mich deswegen nicht rausnehmen wird, da es offensichtlich ein Verständigungsproblem zwischen uns beiden gab. Yumi ist nicht eingesprungen, sie hat nur das gemacht was ich gesagt hab und ich hab das gesagt, weil ich durch Petras Aussage wirklich gedacht hab, ich bin jetzt dran. Glück gehabt, man hätte es auch anders auslegen können. Abzüge gabs dann noch wegen Yumis Unruhe.
L 10/20 Punkte, M 14/20 Punkte, S 20/20 Punkte

2. Aufgabe: Wolfgang Harrer
L – Wassermarkierung nach rechts
M – Markierung über Wasser auf ein Plateau, welche allerdings erst nach dem S-Hund zu arbeiten war
S – beschossenes Blind mit Sprung über den Zaun

Als die Markierung vom L-Hund ins Wasser geplatscht ist, musste Yumi wieder mal gucken. Das war der erste „Verrutscher“. Dann kam unsere Markierung, welche sie genau im Visir behalten hat. Wolfgang Harrer musste dann ja vom L-Hund zum S-Hund wandern um zu sagen wo das Blind ist, dazu ist er vor uns vorbeigegangen. Yumi fand sich anscheinend in ihrem Blickfeld eingeschränkt, ist in dem Moment, als Wolfgang vor ihr war, aufgestanden um sich anders zu positionieren, was natürlich beinhaltet dass sie nicht mehr schön neben mir gesessen ist – diese Nudel 😉 Als wir dann nach dem S-Hund dran waren und sie nach dem Wasser auf der anderen Seite ankam, hat sie anscheinend die Orientierung verloren und ich musste auf die Markierung einweisen. Abzüge gabs hauptsächlich für die Unruhe.
L 0/20 Punkte, M 14/20 Punkte, S 0/20 Punkte

3. Aufgabe: Sebastian Hochreiter
L – Markierung
M – Markierung in der Verlängerung
S – beschossenes Blind nochmals in der Verlängerung

Das hat Yumi sehr schön gemacht, sie hatte die Markierung zwar nicht genau auf den Punkt, aber musste nicht viel suchen bis sie gepickt hat. Wir duften uns dann ein bissl weiter nach links plazieren damit der S-Hund besser zu seinem Blind geschickt werden konnte und das war auch gut so denn Yumi war im Kopf schon wieder aufm Sprung zum nächsten Retrieve. Das hat ihre Anspannung etwas rausgenommen 😉
L 19/20 Punkte, M 19/20 Punkte, S 17/20 Punkte

4. Aufgabe: Sebastian Hochreiter
L – beschossenes Blind in geringer Entfernung, Dummy war für den HF sichtig
M – beim zurücklaufen des L-Hundes wurde ein Dummy in der Verlängerung nachgelegt welches vom M-Hund zu arbeiten war
S – Blind in einem Gebiet über die beiden Fallstellen hinter einem Zaun

Da musste ich Yumi etwas handeln, sie ist nach rechts abgekommen. Gut dass das Dummy auch beim M-Hund sichtig hingelegt wurde, das gibt einem selbst mehr Sicherheit nicht an der falschen Stelle den Suchenpfiff zu geben 😉
L 0/20 Punkte, M 17/20 Punkte, S 12/20 Punkte

5. Aufgabe: Petra Beringer
L – frei Verlorensuche (2 Dummies zu holen aus dem zugewiesenen Gebiet). Danach wurde eine Markierung linker Hand in den Latschenbewuchs geworfen.
M – frei Verlorensuche (2 Dummies zu holen aus dem zugewiesenen Gebiet)
S – frei Verlorensuche (2 Dummies zu holen aus dem zugewiesenen Gebiet)

Yumi ist schön mit tiefer Nase gleich von Anfang an los, NICHT übers Ziel hinausgeschossen und hat richtig schön gesucht. Hatte auch sehr schnell ihre beiden Dummies gefunden.
L 16/20 Punkte, M 20/20 Punkte, S 12/20 Punkte

6. Aufgabe: Wolfgang Harrer
Treiben linker Hand, Schütze in gerader Linie vor der Line, der von dort die zwei Markierungen beschossen hat, welche während des Treibens gefallen sind.
L – eine der beiden Markierungen (beide inetwa an gleicher Stelle)
S – Blind in gerader Linie am Treiben vorbei
M – sollte die zweite Markierung aus dem Treiben arbeiten.

Die Schwierigkeit lag darin, dass die Hunde gar nicht so richtig auf das Treiben geachtet haben sondern eher auf den Schützen mit seiner Flinte gestarrt haben. Yumi hat die erste Markierung überhaupt nicht registriert, erst beim zweiten Schuss begann sie ihren Blick woanders hinzuwenden und hatte die Markierung glaub ich grad noch so gesehen. Als wir dran waren, hab ich sie ausgerichtet und sie lief schön gerade auf die Stelle zu. Ich hab sie mit dem Suchenpfiff gestärkt als sie an der richtigen Stelle war und sie hatte schnell Erfolg. Beim zurücklaufen kam sie aber recht zögerlich und ich hatte schon Sorge sie setzt sich gleich hin um zu pinkeln (sie wollte nämlich davor nicht mehr machen). Deswegen hab ich lieber den Kommpfiff gemacht, das hat gewirkt und sie kam brav zurück.
L 0/20 Punkte, M 19/20 Punkte, S 17/20 Punkte

7. Aufgabe: Wolfgang Harrer
Markierung in Latschenbewuchs, auf ca. 13 Uhr vom M-Hund, Markierung in Baumbewuchs auf ca. 11 Uhr vom M-Hund, Markierung ebenfalls in Baumbewuchs auf ca. 12 Uhr vom M-Hund. Die drei Markierungen wurden nacheinander geworfen.
L – sollte Markierung aus den Latschen holen
M – sollte Markierung auf 11 Uhr holen
S – sollte die letzte Markierung holen

Unsere Markierung fiel ein wenig unbeabsichtig und blieb fast im Baum hängen. So wies ausgesehen hat hätte sich der Werfer fast selbst beworfen 😉 Als der L-Hund fertig war, hab ich Yumi ausgerichtet und geschickt. Sie hat sich etwas nach rechts fallen lassen, dann aber ihre Nase eingesetzt und kam schön an der richtigen Stelle an.
L 8/20 Punkte, M 20/20 Punkte, S 13/20 Punkte

8. Aufgabe: Petra Beringer
Walkup
L – beschossenes Blind in kniehohem Latschenbewuchs (ca. 13 Uhr), sehr geringe Entfernung
wieder Walkup
M – beschossenes Blind auf ca. 10 Uhr in der Nähe von zwei Tannen
wieder Walkup
S – beschossenes Blind in der Schneise, auf ca. 12 Uhr

Das das keine 20 Punkte werden würden war mir schon vorher klar. Yumi ist nicht schön Fuss gelaufen sonder immer vorgehopst dann gewartet bis wir da waren dann wieder nen Hopser. Als der L-Hund sein Blind gearbeitet hat, saß sie schon nicht mehr neben mir und als Petra ihr dann zudem die Sicht versperrte ist sie nochmals ein Stück vorgerobbt und hat neugierig dem L-Hund beim arbeiten zugeguckt. Ich hab sie wieder etwas weiter hinter geholt bevor weitergegangen wurde. Dann kam ihr Blind dran, sie hat sich schön einweisen lassen – kein Problem. Dann noch der S-Hund und es war geschafft. Punkte-Abzug gabs natürlich verdient für die schlechte Fussarbeit.
L 12/20 Punkte, M 14/20 Punkte, S 12/20 Punkte

9. Aufgabe: Sebastian Hochreiter
Walkup
L – Markierung
Walkup
M – Markierung
Walkup
S – Markierung
die Markierungen waren jeweils von der Entfernung angepasst an die jeweilige Klasse. Danach Walkup in die entgegengesetzte Richtung mit jeweils Schuss – Drehung – Markierung. Beim L-Hund wurde mit der Markierung noch lange gewartet damit die Chance bestand dass der Hund markieren kann, bei den anderen beiden Klassen wurde schneller geworfen.

Während der Wartepause hab ich die Zeit genutzt und ein wenig Fussarbeit mit Drehungen gemacht. Dass das natürlich jetzt auch wieder nicht schön hinhauen würde war mir klar, aber vielleicht ein bissl besser als vorher. Zudem kam ja auch noch die Drehung dazu, so gut wie nie geübt… Nichtsdesto trotz, es ging los und Yumi hat sich tatäschlich neben meinem Fuss etwas besser verhalten. Die Gespanne standen recht weit voneinander entfernt was für uns die Sache etwas erschwert hat. Wenn Yumi links von mir noch einen anderen FH hat, bleibt sie näher bei meinem Fuss. So ist sie zwar fast auf gleicher höhe mit meinem Bein aber mit recht großer Lücke gelaufen. Die Markierung war kein Problem. Als es dann an den Rückweg ging und wir uns drehen mussten, hat Yumi sich nicht links neben meinem Fuss plaziert. Jedesmal wenn der Schuss kam, blieb sie stehen und hat nur ihren Kopf gedreht xD Als unsre Markierung dran war, saß sie rechts von mir, quasi zwischen Sebastian und mir und er hatte Probleme mir auf die Schulter zu tipen für die Freigabe 😉 Ich musste sie erstmal nach links holen um sie zu schicken, die Markierung war dann wieder kein Problem. Auch hier haben wir zurecht die Punkte für die Fussarbeit verloren. Wir haben jetzt dann bald ja viiiieeeel Zeit uns von neuem mit den Basics zu beschäftigen 🙂
L 14/20 Punkte, M 12/20 Punkte, S 19/20 Punkte

Insgesamt Team: 350/540 Punkte, 25. PlatzEinzel: 103/120 Punkte, sehr gut, 7. Platz

Unser Team wurde quasi 1. von hinten 😉 was aber nichts macht wir hatten trotzdem ein tolles Wochenende und jeder konnte was mitnehmen.

Die Aufgaben waren meiner Meinung nach alle den Klassen entsprechend und trotzdem anspruchsvoll gestaltet 🙂 Vielen Dank an alle Richter, die Organisatoren und Helfer – hoffentlich nächstes Jahr wieder Tyrolean Cup 😀 😀 !!!!

Please follow and like us: