Wo: bei 89297 Roggenburg / Ingstetten

Richter:

  • Jörg Mente (DE)
  • Dr. Ursula Friedrich (DE)

…Projekt – Gem goes Open ♡
Ein kleiner aber feiner Workingtest mit dem Namen „Am Saugraben“, sowas klingt doch perfekt für Gems Auftakt in die Open-Welt. Also hab ich mich dort angemeldet und gehofft, einen Startplatz zu ergattern. Als dann die Einladungsmail in meinem Postfach erschien hab ich mich sehr gefreut – gleichzeitig wurde ich allerdings auch wieder aufgeregt 😉 Aber naja, was gibts schon zu verlieren? Genau… nichts !! Und ausserdem… was sollte noch schief gehen wenn uns auch noch das Wetter wohlgesonnen war durch das Hoch namens „Tanja“ 🙂 Das konnte eigentlich nur ein gutes Omen sein. So sind wir also Mittags guter Dinge losgefahren in Richtung Roggenburg. Die Staus und Behinderungen waren gottseidank alle nur in die andere Richtung, so waren wir pünktlich am Ziel und es konnte auch sogleich losgehen. Wir waren in Gruppe 2 und starteten somit bei Ursula.
Wie immer gibts keine Gewähr für die Entfernungsangaben und die eingezeichneten Punkte bei den Aufgaben und wenn jemandem ein Fehler auffällt kann er gerne bescheid geben damit ichs korrigieren kann 😉

3. Aufgabe: beschossenes und unbeschossenes Blind (Ursula Friedrich)
Man stand recht nah (ca. 5 – 10 Meter) vor einem Hügel/Wall, linker Hand davon sah man einen Helfer und rechts war Wasser. Es wurde erklärt, dass auf dem Wall ein Blind liegt, welches zuerst beschossen und danach vom Hund nach Freigabe gearbeitet werden sollte. Das zweite Blind lag weiter hinten rechts, durch das Wasser hindurch an einer Birke.

Ich stand mit Gem an der Startposition, die Distanzen waren schon recht kurz was es für mich nicht unbedingt leichter machte weil Gem doch recht schnell rennt. Wir haben den Schuss und die Freigabe abgewartet und ich wollte Gem auf diesen Wall direkt vor uns schicken. Sie rennt los, aber sofort nach rechts – Panik, Pfeife vergessen in den Mund zu stecken… aber noch schnell genug zu greifen bekommen und sie dann doch noch richtig zum Wall gebracht, woraufhin sie auch recht schnell das Dummy in die Nase bekam, puh. Dann aufs 2. Blind angesetzt, Gem rennt eine super schöne Linie durchs Wasser hindurch und kommt richtig mit dem Wind an die besagte Birke. In dem Moment als ich den Stoppfiff gemacht hab, hat sie auch schon eingedreht und das Dummy gepickt. Sehr schön!!
19/20 Punkte

4. Aufgabe: Doppelmarkierung (Ursula Friedrich)
Ziemlich tricky Gelände, man stand wieder vor einem Gewässer. Rechter Hand war ein Helfer zu sehen und es wurde erklärt, dass dieser gleich eine Markierung ins Wasser werfen würde, die man aber nicht aufkommen sehen wird. Danach fiel auch linker Hand eine Markierung, der Helfer dort war aber nicht zu sehen, hier sah man nur das Dummy dann aufkommen (Gebiet wurde vorher genannt). Es sollte nach Freigabe zuerst das erstgeworfene, dann das zweitgeworfene Mark gearbeitet werden.

Ich hab Gem ein wenig mehr in Richtung linkes Mark gesetzt, da ich ihr die Chance geben wollte dieses zu sehen. Als erstes fiel das rechte Mark nicht sichtig mit einem Platsch ins Wasser hinter Bewuchs. Gem hat das beobachtet, dann fiel links der Schuss und Gem hat auch dorthin geschaut. Als das Dummy geflogen kam, hab ich es gesehen, ich denke Gem hats auch wahrgenommen. Wir wurden freigegeben und ich hab Gem aufs rechte Mark geschickt, sie lief zuerst direkt Richtung Helfer, ich hab sie gestopt und wieder weiter nach links geschickt woraufhin sie sofort wieder richtig war und auch schnell das Dummy hatte. Dann hab ich sie aufs zweite Mark geschickt, auch hier war sie nicht ganz optimal und da sie so schnell ist und ich nicht „hoffen“ wollte dass sie noch Wind bekommt und sich richtig eindreht, hab ich sie lieber gestopt und weiter nach links geschickt. Dann war sie wieder richtig und hat auch da schnell gefunden.
20/20 Punkte

1. Aufgabe: Markierung und Blind (Jörg Mente)
Man stand vor einem Hügel/Wall, links davon war eine ausgedörrte Wiesenebene mit einem Hochsitz am Ende, dort am Hochsitz lag ein Blind. Rechts vom Hügel war eine Wasserfläche, der Helfer stand vor dieser Fläche und warf eine Markierung sehr weit nach hinten aufs Wasser, man konnte die Fallstelle nicht sehen sondern nur hören. Zuerst wurde die Markierung geworfen, man sollte aber erst das Blind arbeiten und danach das Mark. Schwierigkeit war hier, den Hund nicht nach rechts hinter den Wall zu verlieren, weil er sonst auch die Markierung holen hätte können.

Gem hat die Markierung brav beobachtet, dann hab ich sie aufs Blind geschickt. Sie war echt super! Eine schöne Linie, genau dahin wo ich sie geschickt hab. Dann hab ich gestopt, leider eine Sekunde zu spät, dort bekam sie keinen Wind und ich musste noch etwas bangen weil sie dann etwas größer wurde in ihrer Suche und ich sie ja auf gar keinen Fall nach rechts verlieren wollte. Aber sie hat sich kontrollieren und wieder in den Bereich bringen lassen und das Dummy dann doch sehr schnell gefunden. Nun die Markierung, mein Plan wars, sie rechts an dem Hügel vorbei zu schicken, weil ich von vorherigen Startern bereits erfahren hatte, dass die Hunde diesen Wall gerne von vorne bis hinten durchsuchen (waren da Fallstellen von der F zuvor? weiß das jemand??). Eigentlich hätte Gem durch das Platschen des Dummies wissen müssen, dass es auf dem Wasser und nicht an Land zu finden ist – aber ihr fehlt dazu einfach auch noch die Erfahrung. Also ich sie etwas nach rechts ausgerichtet und geschickt, Gem ist aber schnurkstraks auf den Wall gerannt und war nicht mehr zu sehen. Ich wusste, dass sie das Dummy suchen wird, aber ich wusste nicht wie lange sie dazu brauchen wird. Jörg meinte, dass sie den Wall durchsucht und ich sie pushen solle, aber da ich sie nicht gesehen hab, wollt ich sie auch nicht pushen. So hab ich sie zurückgepfiffen. In dem Moment sagte der Helfer – sie hat !! Ja, auch gut 🙂 🙂
16/20 Punkte

2. Aufgabe: kleine Suche (Jörg Mente)
Man stand vor einer offenen kleinen Ebene mit kleineren Sträuchern, einigen Dornen und ab und zu Totholz auf dem Boden. In einer Entfernung von 15 – 20 Metern war ein kleiner Streifen, wo sich 3 Dummies gefanden. Diese sollten in einer kleinen Suche eins, nach dem anderen geholt werden.

Hm wieder eine Aufgabe wo ich mir schon vorher überlegt hab wie ich diese wohl am besten lösen sollte. Suche wäre normal das Kommando „Such“ aber das ist eine große Suche und dieser Streifen da war viel zu klein, den hätte Gem einfach überrannt… also hab ich mich dafür entschieden, sie zu stopen und den Suchenpfiff zu geben. Beim ersten Dummy hat das auch noch super geklappt, beim zweiten Mal schicken hab ich sie leier einen tick zu früh gestopt und sie hat dann auch noch nach vorne gesucht, dann zu weit nach rechts und ich musste sie ein paarmal ins Gebiet zurückbringen bis sie endlich das 2. Dummy hatte. Beim dritten Dummy liefs dann auch nicht anders, sie hat da auch einmal nachgefragt (wahrscheinlich meinte sie ich will sie veräppeln und einfach sicherstellen dass ich schon meine was ich pfeife 😛 ), nach einer gefühlten Ewigkeit hatte sie aber auch das 3. Dummy.
16/20 Punkte

5. Aufgabe: 2er Walkup mit je einer Markierung und kleiner Suche (Jörg Mente und Ursula Friedrich)
Man ging im 2er Team einen schmalen unwegigen Pfad entlang. Links der Hund mit der höheren Startnummer, Mitte Jörg, Rechts der Hund mit der niedrigeren Startnummer, dahinter Ursula und vorne dran der Schütze mit Gewehr. Man sollte so lange gehen, bis der Schütze zielt und dann beobachten wohin er ziehlt um dort die Markierung zu sehen. Es wurde ein Stückchen gewalked, bis der Schütze nach rechts in den Wald geziehlt hat und dort eine Markierung geworfen wurde. Diese war für den rechten Hund. Dann wurde ein kleines Stück weitergewalked bis der Schütze nach vorne gezielt hat und erneut eine Markierung für den rechten Hund geworfen wurde. Danach sollten beide Hunde noch einen Wall, direkt bei der Gruppe, absuchen.

Wir waren im Walkup mit Marianne Walheim und Gems Halbtante Elu von der Wegwarte 😀 Da wir die höhere Startnummer hatten, liefen wir auf der linken Seite. Gem war sehr aufgeregt und lief anfangs etwas scheps Fuss, sie lief wieder schräg vor mich und ich musste aufpassen dass ich nicht hinfalle denn das Gelände war noch dazu total uneben mit tiefen Fahrspuren. Dann hat sich Gem aber doch wieder einbekommen und lief sehr brav. Das erste Mark wurde geworfen und durfte von Marianne und Elu gearbeitet werden. Dann gings mit Walkup weiter, Jörg sagte mir, ich solle etwas nach vorne gehen was ich getan habe und daraufhin folgte auch schon der Schuss und Gems Mark flog von rechts nach links. So ganz genau konnte sie es aber nicht sehen glaub ich, sie hat es gar nicht fixiert sondern sofort wieder mich angesehen, also musste ich die Hand rausnehmen um sie zu schicken und sie lief los. Etwas zu weit nach rechts, ich hab sie gestopt und links suchen geschickt, da hatte sie das Dummy auch gleich. Nun folgte dieses Absuchen des Walls, Gem und ich durften als erste. Ich hatte keine Ahnung wie ich Gem das begreiflich machen sollte, dass sie hier direkt vor uns nach links den Wall absuchen soll, ohne drüber zu laufen. Meine Unsicherheit hat sich natürlich auch auf sie übertragen, sie machte dann erstmal das was sie dachte 😉 Wollte sie kurz mit einem „Such such“ direkt vor mir anfangen lassen, aber sie ist losgeschossen, war natürlich sofort über den Wall und ging nach rechts weg… nach rechts… wo sie eigentlich überhaupt nicht hinsollte, sondern nach links. Naja, ich sie wieder hergepfiffen, aber sie kam nicht sofort, ich denke sie hat da hinten weitergesucht. Sie kam dann rechts hinterm Wall wieder zum Vorschein und hat weiterhin gesucht und gesucht, lief dann etwas langsamer auf den Wall nach links und schubs hatte das Dummy. Das lag wirklich fast schon greifbar in meiner Nähe. Dann warteten wir noch Marianne und Elus Suche ab.
16/20 Punkte

Mir war mittlerweile dermaßen kalt geworden, dass ich nach unserer letzten Aufgabe unbedingt zum Auto wollte um mir meine Jacke zu holen. Der Weg war etwas länger und wir waren die vorletzten Starter, aber ich wollte nicht erfrieren 😉 Also ab zum Auto, Sachen ablegen und Jackie anziehen. Auf dem Rückweg kam mir schon jemand entgegengerannt und hat mich gefragt ob ich Fr. Gewies bin, was ich bejat habe. Ich müsse zum Stechen!! …wie jetz, Stechen?! Konnt ich mir gar nicht wirklich vorstellen, aber wenns so ist dann isses wohl so. Es gab ein Blind zu holen, welches Gem wirklich perfekt gearbeitet hat, woraufhin wir den 3. Platz bescheinigt bekommen haben. Wie schön, der erste O WT, ich hab mich riesig gefreut. Am nächsten Tag am Vormittag erreichte mich dann eine Mail, dass bei einem Starter die Punkte falsch übertragen wurden und dieser nach Berichtigung noch vor mit gerutscht ist in der Platzierung, die Preise für den 3. Platz sollte ich aber als „Trostpreis“ behalten dürfen. Ein sehr schöner Trostpreis, der eigentlich gar keiner ist denn ich bin überglücklich dass Gem so eine schöne Leistung gezeigt hat. Ein paar kleien Hakler, aber sie ist ja auch noch jung 🙂

Insgesamt: 87/100 Punkte, sehr gut, 4. Platz

Gem mit ihrem „Trostpreis“ 😉

Ich bedanke mich bei allen Mitwirkenden für diesen tollen Workingtest und hoffe auch nächstes Jahr wieder dabeisein zu können!!
Herzlichen Glückwunsch an Uwe Köstler, Marianne Walheim und Wolfgang Neuhäuser für die Platzierungen 🙂

Und zeitgleich hat Franziska mit Gems Schwester Ziva beim WT in Rügen in der F auch gestochen, am Ende wurde es 91/100 Punkte, vorzüglich, 4. Platz Herzlichen Glückwunsch ich freu mich riesig mit dir über dieses tolle Ergebnis!!

Please follow and like us: