EIC

Exercise Induced Collapse (EIC)

Als EIC gilt, wenn Tiere nach starker Beanspruchung in der Bewegung auffällig werden. Zu Beginn zeigt sich ein schaukelnder Gang, der in eine schlaffe Lähmung der Hintergliedmaßen übergeht. Teilweise breitet sich diese auf alle 4 Gliedmaßen aus. Der Kollaps endet nach 5-10 Minuten und meist sind die Tiere nach 30 Minuten wieder hergestellt. Gelegentlich kommt es zu Todesfällen. Während der Kollapsphase steigt die Temperatur auf bis zu 42°C. Es handelt sich bei EIC um eine autosomal-rezessive Erbkrankheit.
Quelle © Generatio Sol GmbH

Differenzierung zwischen EIC und Epilepsie

Einige Labrador Retriever, die wir wegen Kollaps-Episoden untersuchten, haben nicht EIC sondern stattdessen eine ungewöhnliche Form der Epilepsie. Die Kollaps-Episoden dieser Hunde haben typischerweise einen plötzlichen Beginn und ein sehr schnelles Ende und sind manchmal sehr kurz (weniger als 2 Minuten) – anders als bei EIC, für den ein eher schleichender Beginn der Schwäche, der Inkoordination und des Kollapses sowie die allmähliche Erholung über ungefähr 5 bis 30 Minuten charakteristisch sind. Bei dieser ungewöhnlichen Form der Epilepsie (ausschließlich bei Labrador-Retrievern beobachtet) bleiben die Hunde bei Bewusstsein, zeigen aber Probleme mit dem Gang, der Balance oder dem Muskeltonus. Aufregung und Belastung sind gewöhnlich die Auslöser solcher Anfälle bei betroffenen Hunden (möglicherweise nach Hyperventilation), was zu Unterscheidungsproblemen zwischen diesen Anfällen und EIC führt. Bei einigen Hunden mit dieser Form der Epilepsie schreitet der Schweregrad der Episoden nicht voran; andere Hunde aber entwickeln im späteren Leben typischere Krampfanfälle mit Bewusstseinsverlust, Muskelzuckungen, Beinpaddeln usw.
Quelle © VDL, www.vdl.umn.edu