Über mich

Tiere begleiten mich schon mein ganzes Leben lang, ich hatte Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Rennmäuse (…uvm…), aber besonders Hunde haben es mir angetan. Mit 13 Jahren bekam ich nach reiflicher Überlegung meiner Mutter endlich meinen eigenen Hund. Bingo war ca. 1 Jahr alt und kam ursprünglich aus Teneriffa, wir haben ihn aus dem Tierheim geholt.
Ich durfte mit ihm einen Begleithundekurs besuchen und die BHP ablegen, schon damals habe ich gemerkt, dass mir die Hundeausbildung wahnsinnig Spaß macht und wäre es nach mir gegangen hätte ich SOFORT eine Ausbildung zum Hundetrainer angefangen. Allerdings musste ich im laufe der Zeit herausfinden, dass es zu diesem Zeitpunkt keinen richtigen Ausbildungsberuf in diesem Bereich gab.

Hundestaffel wäre eine Möglichkeit gewesen, aber da muss man wie zuerst die ganz normale Polizeiausbildung machen und danach viel Glück haben um dort eingesetzt zu werden. Eigentlich kann man als „neuer“ Hundeführer nur mit in die Staffel, wenn ein anderer Beamter in Ruhestand geht.

Mit 15 wurde mir von einer guten Bekannten aus der Nachbarschaft ihr Hund anvertraut um diesen auf die BHP vorzubereiten und ebenfalls die Prüfung abzulegen. Selbst hatte sie leider aufgrund einer Erkrankung nicht mehr die Kraft diesem kleinen Wirbelwind Herr zu werden. Dazu habe ich sie mehrmals unter der Woche besucht und geübt. Dieser Hund war ein ganz anderes Kaliber wie Bingo, er hatte seinen eigenen Kopf und stellte mich einige Male vor Schwierigkeiten, aber wir konnten die BHP erfolgreich bestehen.

Bingo war danach jahrelang mein Begleithund wenn ich mit meinem Pferd unterwegs war. Von Hundeaktivitäten wie „Agility“, „Flyball“, „Dogdancing“ oder „Dummyarbeit“ hatte ich damals noch nie irgendwas gehört. Das wären ebenfalls Aktivitäten gewesen die uns beiden sicher gefallen hätten.
Bingo wurde 16 Jahre alt und wird immer in meinem Herzen bleiben!!!!

Nach einiger hundloser Zeit hatten sich meine Lebensumstände wieder so gewandelt dass ich den Traum von einem Hund endlich wieder weiterträumen konnte und meine Pläne – neuer Hund – sich konkretisierten.

Im November 2010 war es dann endlich so weit – Yumi aka. Akoya aus der Perlenbank, eine schwarze Labbidame aus Arbeitslinien zog bei mir ein und bereichert seitdem mein Leben. Wir haben uns langsam an die Dummyarbeit herangetastet, sind letztes Jahr unsere ersten Workingtests gestartet, auch mit Wild wurde ein wenig gearbeitet und was soll ich sagen – es macht so viel Spaß, ich könnte mir ein Leben ohne sie nie mehr vorstellen.

2012 hat sich dann der Wunsch herauskristallisiert mit Yumi in die Zucht zu gehen. Ich hatte es prinzipiell nicht vor selbst zu züchten, aber ihre Arbeitsanlagen, ihr wundervolles Wesen und ihre Leichtführigkeit sind meiner Meinung nach eine Bereicherung für jeden Labrador aus Arbeitslinien. Mich hat es sehr gefreut, dass Yumi die notwenigen Gesundheitsvoraussetzungen ebenso erfüllt und so ist nun der Zwingerschutzantrag gestellt 🙂

Mittlerweile ist Yumis erster Wurf gefallen, bisher gibts nur positive Rückmeldungen, ich selbst hab mir auch eine Hündin behalten. Ich bin gespannt was die Zukunft noch alles für uns bereit hält….

Gem, ich und Yumi im Caerphilly Castle, Wales (04/2015)