Wo: Wallenhausen, Weißenhorn, Bayern

Richter:

  • Ursula Friedrich
  • Jörg Mente
  • Sebastian Hochreiter

Mehr Infos unter http://www.bibercup.de/.
Unser Motto für diesen sonnigen und schönen Samstag – es kann nur besser werden 🙂

Silke, Moni und ich – wir drei 😉 und natürlich unsre Hunde. Wir haben uns sehr auf einen schönen Team-WT gefreut und den hatten wir heute auch!
Das Team 1:

A F O
Creekhills Always around Flynn TreasureYarden’s A.J. Gemstone Willing Worker Amber

Ich werde die Aufgben in der Reihenfolge beschreiben in der wir sie gestartet sind. Wie immer gibts keine Gewährleistung dass die eingezeichneten Punkte auch wirklich so stimmen aber inetwa sollten sie!
1. Aufgabe: Treiben und Markierung (Ursula Friedrich)
Als erstes fand ein Treiben hinter einem hohen Schilfgürtel statt, bei dem immer wieder Dummies hochgeworfen und wieder aufgefangen wurden. Zum Schluss wurde noch einmal in Richtung kleinen Tümpel geschossen und es flog eine Markierung ins Wasser. Diese sollte zuerst der A Hund holen (D1). Danach sollte der F Hund aus dem Treiben auf der linken Seite ein Dummy aus dem Schilf holen (D2) und zum Schluss der O Hund auf der rechten Seite aus dem Schilf ebenfalls ein Dummy aus dem Treiben (D3). Dabei sollte der O Hund aber durch den Tümpel schwimmen.

Gem war bei der ersten Aufgabe ziemlich angespannt. Als Flynn die Wassermarkierung gearbeitet hat wollt sie schon fast hinterher. Ich war froh als ich sie schicken durfte 😉 Sie lief am Gewässer entlang und bog dann etwas nach rechts ab. Ich musste stopen um sie weiter nach links zu bekommen. Das klappte nur marginal, sie wollte rechts anfangen, dort wo das Treiben begann. Irgendwann schaffte ich es doch sie ins Gebiet zu bekommen, allerdings hat man den Hund sobald der in den Schilfgürtel gesprungen war überhaupt nicht mehr gesehn… zudem hatten wir zu dem Zeitpunkt als wir dran waren überhaupt keinen Wind. Gem kam immer wieder rechts zum vorschein und machte auf mich den Eindruck als hätte sie was in der Nase. Nach einer gefühlten Ewigkeit, als auch ich selbst sie schon fast zurückholen wollte weil ich das Gefühl hatte sie eher noch mehr durcheinanderzubringen als sie zielführend zu führen, sollte ich sie zurückholen. Schade, aber sowas passiert 🙂
0/60 Punkte

2. Aufgabe: Markierungen, Doublette und Blinds (Jörg Mente)
Zuerst fielen für den A Hund zwei Markierungen (M1 + M2) in den Schilfgürtel, die nach Freigabe beide zu arbeiten waren. Der A Hund sollte sich danach angeleint etwas abseits stellen. Danach fiel eine Doublette weiter nach oben in den Schilfgürtel. Nun konnten sich F und O absprechen wer die Doublette und wer die beiden Blinds holen soll.

Nach der 1. Aufgabe konnte es ja nur besser werden 😉 Wir hatten zuvor schon abgesprochen und entschieden, dass Gem die Doubletten machen durfte. Nach Freigabe schick ich sie also, sie rennt rein, findet auch zügig und kommt zurück. Ich schick nochmal rein und wusste nicht mehr genau wo diese Dinger gelandet waren. Zudem hat man den Hund in dem hohen Schilf natürlich wieder nicht so gut gesehen. Ich hatte das Gefühl sie ist ein wenig zu weit gegangen – vermutlich hat sie irgendwie Wind von den Blinds bekommen – sie kam nämlich mit einem der Blinds von oben wieder aus dem Schilf 😉 Jörg war so lieb und hat uns nachher die Punktevergabe erklärt, zu Gem meinte er fürs erste Dummy würde er 20 geben, fürs zweite 8 Punkte, weil sie den Bereich nicht gehalten hat. Diese zusammengezählt und durch 2 wären dann 14 Punkte gewesen.
49/60 Punkte

3. Aufgabe: 3 Markierungen mit 3 Memories (Sebastian Hochreiter)
Es war für jeden Hund eine Markierung und ein an den selben Fleck nachgelegtes Dummy zu holen. Der A Hund durfte sich, nachdem er beide Dummies gearbeitet hat, angeleint etwas nach hinten stellen.

Bei der Markierung musste ich Gem kurz stopen und etwas weiter nach links schicken, sie wollte nämlich ins Gestrüpp und mir war die Gefahr zu groß dass sie sich da irgendwie festfängt 😉 Das Memory war dann wirklich perfekt!
54/60 Punkte

6. Aufgabe: Walkup mit 3 Markierungen (Sebastian Hochreiter)
Es gab einen Walkup mit 3 Markierungen, 1. Markierung für den A Hund, 2. Markierung für den F Hund und 3. Markierung für den O Hund.

Gems Markierung fiel ins Gestrüpp, wo sie zuerst etwas die Orientierung verlor. Ich hab sie einmal gestopt um sie wieder an die richtige Stelle zu bringen, dann hatte sie das Dummy.
48/60 Punkte

4. Aufgabe: 2 Markierungen, Blind und Verleitung (Ursula Friedrich)
Zuerst fielen 2 Markierungen, eine weiter vorne rechts in den Tümpel, die 2. weiter hinten links. Danach sollte der A Hund die kürzere Markierung (M1) arbeiten. Wenn dieser fertig ist, durfte der F Hund auf die längere Markierung (M2) geschickt werden. Der Hund sollte dabei aber nicht über den Graben auf die gegenüberliegende Wiese springen. Zum Schluss hatte der O Hund noch ein Blind am Schilfgürtel zu holen. Beim zurücklaufen gab es eine Verleitung an die Stelle der zuvor für den A Hund geworfenen Markierung (V), welche der O Hund nach Abgabe ebenfalls arbeiten durfte.

Als ich Gem auf ihre Markierung schicken durfte hatte sie natürlich diese im Lauf der Zeit aus den Augen gelassen. Dennoch ist sie gut durch das Gestrüpp gerannt, kam dann aber nicht gleich ins Gebiet und ich musste etwas handeln. Gut gehört hat sie in diesem Fall nicht, ich vermute sie hat meine Pfiffe nicht so gut gehört wegen des Raschelns dieses Gestrüpps, denn so kenn ich sie eigentlich nicht 😉 Oder sie war einfach schon sehr müde.
32/60 Punkte

5. Aufgabe: 2 Marierungen und Blind (Jörg Mente)
Die erste Markierung fiel vor einen blauen Zaun, sie war direkt vom A Hund zu arbeiten. Dieser durfte sich danach angeleint wieder nach hinten entfernen. Danach fiel eine Markierung hinter den Zaun ins Schilf und es war ein Blind ebenfalls hinter dem Zaun, aber direkt am Zaun zu holen. Nachdem die Markierung geworfen war durften F und O Hund entscheiden, wer welches Dummy holt. Zuerst war die Markierung zu bringen, anschließend das Blind.

Wir hatten zuvor schon ein bissl drüber gesprochen wer was machen soll, ich hatte mit Gem bisher nur 2 mal über einen „Strohballenzaun“ geübt zu springen. So ein Zaun ist doch ein bissl anders weil sie sich da nicht aufstützen kann. Auf jedenfall durfte Gem nach Absprache die Markierung holen. Nach Freigabe schick ich sie, ohne zu Zögern drüber übern Zaun und auch schön ins Gebiet gelaufen. Als sie das Dummy hatte auch brav wieder zurückgekommen über den Zaun. Ich war ECHT stolz auf das Mäuslein!!! 😀
46/60 Punkte

Insgesamt: 229/360 Punkte, 17. Platz

Auf jedenfall hatten wir einen schönen, sonnigen Tag und ich hab mich sehr gefreut ihn mit euch beiden verbringen zu können liebe Silke und liebe Moni! 4. von hinten hat doch AUCH was 🙂 🙂 😉
Mit Gem war ich sehr sehr zufrieden, ich freu mich auf die kommenden Workingtests mit der kleinen Bodenrakete. Mal gucken wie es uns nächste Woche so geht.

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.