12.07.2015 WT S, Pillersee (AT)

Wo: 6393 Sankt Ulrich am Pillersee

Richter:

  • Werner Haag
  • Paul David Toal
  • Carsten Schröder
  • Herman Jeske

Mehr unter ÖRC Workingtestergebnisse

Pillersee, diesen WT könnte man mit folgenden Schlagworten beschreiben:
– wunderbares aber anspruchsvolles Gelände
– Traumwetter
– nette Leute
– UND der teuerste WT den ich jemals hatte 😉

Strafe

Mein Navi hat mich „an der Nase herumgeführt“ die Sau!!! Normalerweise fragts mich immer wenns ne Route plant, ob ich Mautpflichtige Straßen zulasse oder nicht, diesmal hats nicht gefragt und ich dachte – ok dann wirds mich wohl schon so lenken dass es passt. Naja… denkste… auf einmal war ich in Österreich und immernoch auf der Autobahn und hatte keine Vignette?! Dacht ich, ne da fährst lieber gleich die erste Ausfahrt raus – also Kufstein Nord (is das glaub ich) raus und DA standen sie!! Dumm gelaufen, das nächste Mal weiß ich dass ich wohl besser schon Kiefersfelden von der Autobahn runterfahr und dann Landstraße weiter 🙂

Aus der anfänglich geschätzten Ankunftszeit von 11:15 wurde letztendlich 11:55, gut dass ich genügend Zeit eingeplant hatte. Ich frag mich dennoch wieso die Leute nicht normal fahren können sondern entweder saulahm die linken Spuren „befallen“ oder wie bescheuert mit Vollgas auf eine Schlange Autos die eh schon bremsen zurasen müssen… meine Nerven, echt…
Dann erstmal anmelden und sich von der Sonne anbraten lassen und ratschen und warten bis es losgeht. Nach der Siegerehrung der M-Klasse machten wir uns auf den Weg. Gem hatte ich auch mit dabei, sie wurde während Yumi und ich arbeiteten immer bei netten Leuten geparkt. War echt brav die Maus, aber leichter wärs noch wenn ich ihr lernen könnte dass sie sich an nem Haken anhängen lässt. Da wir das bis dato noch nicht versucht haben wollt ich aber kein Experiment eingehen. Noch was zu dem wunderschönen Gelände, ich hab euch mal ein Gesamtbild der 4 Aufgaben gemacht, damit man sich ein bissl besser vorstellen kann wie das Gelände ist.

übersicht

Aufgabe 3 war z.B. in einem sehr steilem Hang der auch noch kleinere Hügel und einige kleine Terassen aufwies. Der Aufstieg war anstrengend und Yumi hat nach dieser Aufgabe ganz schön gekeucht sag ich euch!! War trotzdem toll den Hunden beim Arbeiten in diesem Gelände zuzusehen 🙂
Für die Genauigkeit der Angaben WO die Helfer und die Dummies und die Hundeführer gestanden sind, übernehm ich wie immer keine Verantwortung – das heißt, dass auch die Maßangabe in den Bildern nicht ganz genau stimmen muss, sie soll einfach einen kleinen Anhalt bieten.

Jetzt mal zu den Aufgaben, wir starteten bei Werner und Aufgabe 4.

Aufgabe 4: Doppelmarkierung (Werner Haag)
Man stand vor einem kleinen Bächlein, rechter Hand auf ca. 13 Uhr war der Helfer zu sehen. Gelände, mit recht hohem Gras bewachsen und deutlich spürbarer Gegenwind. Die erste kürzere Markierung fiel ein wenig weiter rechts und die zweite längere hinter Gebüsch. Es sollte zuerst die kürzere Markierung gearbeitet werden und dann die längere.

Aufg4

Von den Startern vor mir hatten bereits sehr viele bei dieser Aufgabe ne 0 bekommen, weil der Hund das falsche Dummy geholt hat. Irgendwie haben die Hunde da in diesem Gebiet das Pfeifen nicht mehr gehört (?!) ich kann mir echt nicht vorstellen dass es so viele unfolgsame Hunde gab… Also eigtl wusste man von vornherein – wenn man irgendwie pfeifen muss ist man verratzt… Yumi hat beide Markierungen schön verfolgt und ich hab sie auf die rechte ein bissl mit dem Finger „eingestellt“ und sie dann mit ihrem Apport-Kommando geschickt. Sie hat das so schön gemacht, ging fast punktgenau auf die Stelle und hat das Dummy schnell gehabt. Dann das zweite Dummy. Was mache ich?? Hatte mir vorher überlegt ob ich mit Apport-Kommando oder Voran schicken soll… hätt ichs mal lieber anders gemacht. Ich schick sie mit Voran – während sie losläuft war schon ein kleines Stocken in ihrer Bewegung festzustellen, sie meinte also ich kann nicht diese Markierung meinen. Zuerst noch auf dem richtigen Pfad kam sie ein wenig zu weit nach rechts und ich wollte stopen – NO WAY – sie hat überhaupt nicht reagiert, huntete dann bei der alten Fallstelle und weiter nach hinten. Der Kommpfiff kam dann wohl eher an und sie arbeitete sich suchend wieder weiter vor, irgendwann hat sie dann doch mal nachgefragt was sie tun soll und ich konnte sie nach links schicken. Das ging dann noch 1-2 Mal so, wir habens reinbekommen aber es war eher eine „Do it yourself“ Arbeit von Yumi 😛
13/20 Punkte

Aufgabe 1: Mark & Blind (Herman Jeske)
Man stand linker Hand vom Pillersee, vor einem hoher Bewuchs. Die Markierung wurde von rechts nach links geworfen, das Blind befand sich geradeaus in einem Gebiet mit kleinen Nadelbäumchen. Zuerst wurde das Blind beschossen, dann die Markierung beschossen und geworfen, zu arbeiten war als erstes das Blind und als zweites die Markierung.

Aufg1

Yumi hat die Markierung schön beobachtet und lies sich dann anstandslos aufs Blind schicken. Ich musste ihr einmal helfen, also stopen und nach rechts hinten schicken – sie kam mir ein bissl zu weit nach links, im Suchengebiet angekommen hatte sie das Dummy auch bald. Dann auf die Markierung – ich wusste ÜBERHAUPT nicht mehr wo die war, es war irgendwie keinerlei Anhaltspunkt. Ich konnte nur ungefähr die Entfernung einschätzen. Diesmal hab ich sie mit dem Apport-Kommando geschickt 🙂 sie is also los und ins Gebiet, etwas weiter nach hinten gelaufen weil sie sich Wind holen musste. Dann war sie aber (auch für mich ganz sicher) zu weit hinten und ich hab sie wieder näher gepfiffen. Sie hat sich schön nach vorne gearbeitet und dann auch das Dummy gefunden. Mir hat das sehr gut geallen – naja, bis auf das dass ich sie wenn ich noch genau gewusst hätte wo das Dummy liegt, nicht ganz so weit nach hinten hätte laufen lassen. Ich dacht mir – geh lieber auf Nummer sicher, wenn sie sich von dort nach vorne sucht MUSS sie Wind bekommen. Fürs Helfen beim Blind und dem Verbrauchen von Gelände gabs dann noch
16/20 Punkte

Aufgabe 2: 2er Team, 4 Wassermarkierungen (Carsten Schröder)
Zweiterteamaufgabe, wobei Gespann 1 auf der linken Seite des Bächleins und Gespann 2 auf der rechten Seite des Bächleins positioniert waren. Es gab einen Helfer linker Hand und einen Helfer rechter Hand am Seeufer (der See hatte viel mehr Wasser als auf dem Bild). Dann wurden abwechselnd links und rechts je eine Markierung ins Wasser geworfen (also eine links, eine rechts, eine links, eine rechts). Gespann 1 durfte als erstes auf eine der beiden Wassermarkierungen auf der linken Seite schicken und sobald der Hund unterwegs war durfte Gespann 2 ein Dummy von der rechten Seite holen. Danach wurde Hund 2 auf die linke Seite geschickt und sobald er das Dummy „im Blick“ hatte, Hund 1 auf die rechte Seite. Man musste also beim 1. schicken ein bisschen drauf achten welches Dummy der andere Hund holt, damit man dem Hund beim 2. schicken ggf noch richtig helfen kann. Zudem wurden die Dummies auch noch ein klein wenig abgetrieben.

Aufg2

Zuerst war ich etwas verwirrt, dann hat die Aufgabe allerdings so richtig, richtig Spaß gemacht – mal was anderes, vielen Dank Carsten dass du dir das so ausgedacht hast 🙂
Yumi hat die erste Markierung auf der linken Seite gar nicht mitbekommen, nur das platschen des Dummys. Die zweite auf der rechten Seite hat sie dann gesehn, die dritte auf der linken Seite wiederum nicht und die vierte rechts hat sie wieder gesehn. Sie hat sich nicht schön mitgedreht die Madame – macht aber nix, ich hab ja auch noch zwei Augen 😉 Kerstin war als erste dran mit schicken und dann durfte ich auch gleich Yumi nach rechts losschicken. Beide Hunde zielstrebig auf ein Dummy, sehr gut. Waren dann auch inetwa zur gleichen Zeit wieder zurück. Ich hab dazwischen mal kurz nach links geschielt und mir war so als wäre das vordere Dummy geholt worden. Als ich Yumi also auf die linke Seite schicken durfte, hab ich sie etwas weiter Richtung Helfer ausgerichtet und losgeschickt. Gesehn hab ich dann nix mehr, Carsten ist etwas nach vorne gegangen und hat mich gefragt ob ich das Dummy seh – ich meinte nein, bin dann zu ihm hin und er hat mirs gezeigt. Da ich gesehn hab dass Yumi eh schon zielstrebig drauf zugeschwommen ist, meine ich sie is eh schon richtig und sollte mich dann wieder zurück auf die Ausgangsposition stellen, damit Kerstin ihren Hund nach rechts schicken konnte. Yumi kam brav wieder zurück, einwandfrei 🙂 Wir warteten noch die Arbeit von Kerstins Hund ab und waren fertig mit der Aufgabe.
20/20 Punkte

Aufgabe 3: Markierung, (zwei??) Verleitmarkierung(en) und Blind (Paul David Toal)
Man stand auf diesem steilen Hang, gerichtet auf die 1. Markierung befand sich ein Helfer. Der zweite Helfer, der die Verleitmarkierung(en) warf (bzw. rollte) auf ca. 7 Uhr. Das Blind befand sich fast im Rücken. Zuerst wurde die rechte Markierung beschossen und geworfen, danach wurde zweimal vom „hinteren“ Helfer geschossen (ich bin mir nicht sicher ob zwei Dummies gerollt wurden oder einmal die Verleitung und einmal das Blind beschossen wurde). Man sollte zuerst die lange Markierung 1 holen und danach das Blind das sich einige Meter im Wald in einer kleinen Schneise befand.

Aufg3

Ich hab Yumi in Richtung Markierung 1 ausgerichtet weil sie dieses ja markieren und holen sollte. Sie hats auch schön gesehen. Bei dem ersten Schuss für die Verleitmarkierung hat sie gar nicht geguckt, beim zweiten Schuss kam glaub ich ein kuzer Blick aber sie war total nach vorne konzentriert. Dann durfte ich sie schicken. Das Gelände ging erst ein bissl bergab (so ein bissl terassenförmig war mit dabei) dann kleine Hügel. Yumi lies sich etwas den Hang runterfallen, ist quasi parallel zum Hang gelaufen und war auf einmal weg. Dann kam sie wieder beim Helfer zum vorschein, aber etwas zu weit hinten. Ich hatte Bedenken dass sie zu weit nach hinten läuft und dann wieder ausser Sicht kommt und hab sie etwas näher gepfiffen. Als sie im Gebiet war hat sie nicht lange gebraucht um das Dummy zu finden und kam wieder zurück. Aufs Blind ist sie nicht ganz so schön rausgegangen wie ich mir erhofft hatte. Auch hier ist sie wieder den Hang etwas nach unten „gerutscht“ und so musst ich sie stopen und nach rechts oben schicken. Dann war sie in der Schneise, aber auf der falschen Seite. Ich hab sie also nochmal gestopt und weiter nach rechts geschickt. Da hatte sie dann auch bald das Dummy.
14/20 Punkte

Da war unser WT Tag auch schon wieder rum und wir warteten auf die Siegerehrung. 18 von 34 Starter haben bestanden, für Yumi gabs folgendes Endergebnis:
Insgesamt: 63/80 Punkte, gut, 9. Platz

Urkunde

Vielen Dank an die Helfer und die Organisatoren und die Richter, es war ein wunderschöner Tag!
Pillersee – wir kommen wieder 🙂 🙂 🙂

Please follow and like us: