21.08.2011 Schnupperworkingtest im Raum Sulzbach-Rosenberg

Genauere Infos unter DRC Oberpfalz !

Richter:

  • Petra Beringer
  • Martin Kuse
  • Achim Beringer

Wir haben es hinter uns gebracht 🙂 Es war ein wunderschöner, aber sehr langer und anstrengender Tag. Insgesamt waren 33 Hunde gemeldet. Vormittags drei Stationen, Nachmittags drei Stationen.

Um 5 sind wir erstmal aufgestanden, damit um 6 losgefahren werden konnte. Ging wunderschön zu fahren, kein Wunder bei dieser Uhrzeit! Wir kamen pünktlich um 8 beim Treffpunkt in Sulzbach-Rosenberg an. Es wurden zunächst die Impfpässe und Versicherungsnachweise gecheckt und jeder hat seinen Teilnehmerbeutel mit Nummer, Teilnehmerliste, Kotbeutel und Futterprobe erhalten. Danach wurde kurz erklärt dass wir nun ins Gebiet fahren werden, die mit zweit/dritt.. Hund durften als erste wegen Schattenparkplätzen. Und los gings. Um ca. 9:15 wurde gestartet.

Wir waren in Gruppe 2.

1. Aufgabe: Suche (bei Petra Beringer)

Fr. Beringer erklärte kurz um was es geht. Vor einem war ein Stückchen mit kleinem Nadelbaumbewuchs zu sehen. Dort wurden zuvor einige Dummies ausgelegt. Es gab zwei Schützen, einer links einer rechts. Nach den Schüssen sollte man seinen Hund in das Suchengebiet schicken und ein Dummy nach dem anderen apportieren lassen. Fr. Beringer fragte, ob mein Hund eine Suche in dieser Art schon kenne. Da Yumi bisher noch nicht in die Suche geschickt wurde, ohne dass sie zuvor gesehen hat, dass jemand ein Dummy auslegt oder eins geworfen wurde, hat Fr. Beringer ihr mit dem Schuss eins ins Suchengebiet geworfen. Insgesamt hat sie das wirklich super gemacht 🙂 …peinlicherweise hat sie beim letzten Dummy kurz vor der Abgabe ihr großes Geschäft verrichten müssen und hat sich erstmal mitsamt Dummy im Maul zum kacken hingesetzt. Ich hab mir schon sowas gedacht, Fr. Beringer meinte, ich solle das nächste Mal einfach zusehen, dass sie sich vorher noch lösen kann. (Is nur gar ned so leicht wenn Hundi aufgeregt ist und an der Leine nur im äußersten Notfall macht… *g*)

Bewertung:

Arbeitsfreude sehr schön
Arbeitsweise (style) sehr schön
Standruhe (steadiness) sehr gut
Apportierfreudigkeit sehr gut
Nase sehr gut
Ausdauer sehr gut
Gesamtbeurteilung v

 

2. Aufgabe: Markierung (bei Martin Kuse)

Diese Aufgabe hab ich mir leichter gedacht, als sie anscheinend für Yumi war. Wieder ein kleines Waldstück, 2 Baumstämme vor einem. Hund wurde abgesetzt. Es gab einen Schützen und ein Dummy das flog, direkt ins Gebiet vor dem Hund und den Hundeführer. Das Gebiet war etwas sonnendurchflutet und mit vereinzelten Bäumen nicht ganz so gut einsichtig, trotzdem dachte ich, mein Hund, der sonst beim Üben (auf der Wiese!!!) gute Markierfähigkeinten zeigte, rennt schnurstraks zum Dummy und bringts her. Man musste nach dem Schuss zuerst frei bei Fuß über die 2 Baumstämme vor einem gehen und danach den Hund schicken. Yumi hat gar nicht richtig markiert. Meine Ma, die mitgefahren is zum Zuschaun, hat mir später erzählt, dass Yumi im Moment als das Dummy geworfen wurde zu mir geschaut hat. Im Endeffekt ist Yumi los und hat dann großräumig angefangen, das Dummy zu suchen, ist allerdings nicht aus dem Lichtungsgebiet rausgelaufen. Das ganze wurde dann nochmal wiederholt, aber auch beim zweiten Mal hat sie nicht wirklich aufgepasst. Hr. Kruse meinte, dass ich das auf jeden Fall üben solle und das auf weite Flächen und auf unterschiedlichem Untergrund, nicht nur auf Wiese 😉

Bewertung:

Standruhe ++
Markierfähigkeit Hund hält den Fallbereich nicht, Geländeübergänge bleibt Hund hängen
Sonstiges Fußarbeit o.k.
Gesamtbeurteilung sg

 

3. Aufgabe: Fußarbeit und Markierung (bei Achim Beringer)

Aufbau ist schnell erklärt. Frei bei Fuß auf einem Weg zwischen Wald und Strauchbewuchs laufen. Rechts und links waren Helfer versteckt, die Geräusche machten. Am Ende des Strauchbewuchs stehen bleiben, es wurde geschossen und ein Dummy vor die Nase des Hundes geworfen. Auf einen Schultertip des Richters den Hund losschicken. Yumi hat das toll gemacht, als sie vorne saß, der Schuß gefallen ist und das Dummy geworfen war, kam von rechts unten eine Dame mit ihrem Hund mitten in unsere Aufgabe gelaufen 😉 Ich dachte erst, das gehöre dazu, aber weit gefehlt, sie hat vergeblich den Weg zu ihrem Auto gesucht. Hr. Beringer schickte uns nochmal zurück und wir bekamen nochmal nen Schuß mit Dummy. Diesmal ist Yumi schnurstracks zum Dummy hin und was macht sie als sie zu mir zurückgelaufen kam? Natürlich – sie setzt sich hin und pieselt… arme Maus, sie wollt vorher einfach nicht machen… Wir haben Lob bekommen für die Fußarbeit, die allerdings noch ausbaufähig ist.

Bewertung:

Arbeitsfreude sg
Arbeitsweise (style) sg
Standruhe (steadiness) v
Markierfähigkeit v
Apportierfreudigkeit v
Sonstiges Fußarbeit sg, Ausbaufähig
Gesamtbeurteilung sg+

 

Dann gabs erstmal Mittagspause. Mittlerweile war es richtig dampfig geworden und man merkte Yumi richtig an, dass sie sehr geschafft war. Zwar nicht komplett fertig aber sie hat, wenn sie nicht dran war, am Rand relaxt und sich bredlbreit hingelegt und geschlafen. Ich denke sie war sehr müde und mit jeder Aufgabe hat auch ihre Konzentration für mich merklich nachgelassen. Aber das kann man ihr nicht verübeln, sie is ja doch erst 11,5 Monate alt 🙂 und sie hat bis zum Schluß ihr Bestes gegeben, da bin ich mir sicher!

 

Nach der Mittagspause gings irgendwie total durcheinander weiter. Die Gruppen haben sich halb aufgelöst und jeder konnte zu der Aufgabe hingehen zu der er grad Lust hatte.

 

Aufgabe 4: 2er Walkup (bei Martin Kuse)

Es mussten immer zwei Hunde mit ihren Führern auf einen engen Waldpfad. Es wurde hintereinander marschiert, der erste Hund unangeleint, der zweite an der Leine. Nach einer kurzen Strecke wurde sich halb links gedreht, es fiel ein Schuss und ein Dummy. Hund Nummer eins durfte holen. Danach wurde der Spieß umgedreht und der erste Hund wurde angeleint und reihte sich hinter dem zweiten Hund ein, der abgeleint wurde. Nach einer erneut kurzen Strecke, fiel ein Schuss und ein Dummy wurde geworfen. Hund Nummer zwei durfte es holen. Yumi war Hund Nummer zwei. Als der andere Hund losgeschickt wurde, hat sie ihren Po halb vom Boden aufgehoben, ich habs korrigiert. Dann gabs noch einen kleinen Seufzer und zwar als der andere Hund mit dem Dummy zurückkam. Das wusst ich allerdings schon, dass ihr das noch ziemlich schwer fällt. Danach der Tausch und auch diesmal hat meine Maus das Dummy nicht auf direktem Weg gefunden.

Bewertung:

Fuss ++, Markierte Fallstelle gut aber nicht gleich gefunden -> größerer Radius, dazwischen fein gesucht
Gesamtbeurteilung v

 

Aufgabe 5: Markierung (bei Petra Beringer)

Hund und Hundeführer befanden sich auf einer kleinen Anhöhe und der Hund saß vor einer kleinen Barriere aus etwa brusthohem Gras. Es fiel ein Schuß und ein Dummy wurde in Sichtweite geworfen. Nachdem der Richter einem das Zeichen gegeben hat (Tip auf die Schulter) durfte man den Hund losschicken. Auf seinem Weg zum Dummy musste er zuerst die Grasbarriere und danach noch einen kleinen Graben mit Wasser überwinden. Yumi hat diese Übung schön gemacht, allerdings hat sie sich die Fallstelle nicht so gut merken können. Frau Beringer meinte, dass sie wohl durch die Geländeübergänge vergessen hat, wo das Dummy genau hingefallen ist. Fand ich einleuchtend 😉

Bewertung:

Arbeitsfreude sehr gut
Arbeitsweise (style) sehr gut
Standruhe (steadiness) sehr gut
Markierfähigkeit gut
Apportierfreudigkeit sehr gut
Gesamtbeurteilung sg

 

Aufgabe 6: kleine Suche (bei Achim Beringer)

Hund und Hundeführer waren leicht erhöht im Wald und vor einem war ein Weg zu sehen. Zuerst ging ein Helfer unten vorbei, der ein Dummy lautlos fallen lies. Es folgte ein weiterer Helfer, der ebenfalls den Weg entlang ging und beim vorbeigehen auf das Dummy einen Schuß abgegeben hat. Als beide Helfer ausser Sicht waren, sollte man seinen Hund losschicken. Das fiese an der Sache – gleich neben dem Weg auf der anderen Seite war ein Tümpel mit Wasser 🙂 Yumi is wie ne Rakete auf das Dummy zugerannt, hats aufgehoben und dann das Wasser gesehn. Als sie gezögert hat hab ich einmal gepfiffen. Sie stand da ne Weile, den Kopf zum Wasser gerichtet. Hab dann nochmal gepfiffen und sie kam zurück. Allerdings nicht so flott wie sie normalerweise reinläuft. Ich denke einfach, sie hatte wirklich genug. Fürs Verweilen und das langsame heimkommen gabs etwas Abzüge, aber ich bin froh, dass sie nicht ins Wasser gesprungen ist.

Bewertung:

Arbeitsfreude sg
Arbeitsweise (style) sg
Standruhe (steadiness) v
Markierfähigkeit v
Apportierfreudigkeit sg
Ausdauer sg
Gesamtbeurteilung sehr gut

 

Als alle die Aufgaben beendet hatten, sind wir zurück zum Treffpunkt beim Gasthof in Sulzbach-Rosenberg gefahren, wo noch geratscht und gegessen wurde. Die Richter haben die Gesamtergebnisse zusammengeschrieben und jeder bekam seine Urkunde. Was ich schön fand ist, dass man alle Einzelbewertungen auch mit zur Urkunde bekam. So kann man nachvollziehen, was in den Augen der Richter gut gelaufen ist und woran man besser noch arbeiten sollte.

Für Yumi gabs ein sehr gut 🙂

Ein sehr schöner Tag war das, auch wenn 6 Stationen für meine kleine Maus ein bisschen viel waren… Ich bin rundum zufrieden und Yumi machte mir auch den Eindruck als hätte sie Spaß gehabt =]

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Gedanke zu „21.08.2011 Schnupperworkingtest im Raum Sulzbach-Rosenberg