Wo: Raum 92533 Kettnitzmühle/Wernberg-Köblitz

Richter:

  • Heike Reichelt (D)
  • Lynn Mitchell (GB)
  • Wayne Mitchell (GB)
  • Anders Carlsson (SWE)
  • Frank Hermansen (NOR)
  • Stefano Martinoli (ITA)

Mehr Infos unter German Cup 2017, LG Süd.

Dieses Jahr German Cup „fast“ vor der Haustüre 😀 …und dann fetzt Yumi sich 1.5 Wochen vor Beginn wieder ihre Daumenkralle ab :O Ich dachte das darf doch nicht wahr sein. Bis ca. 2 Tage vorher war ich mir nicht sicher ob sie schon wieder so belastbar ist, aber es sah dann sehr gut aus!! Gottseidank!! Dennoch dachte ich mir – dabei sein ist alles – wird wohl dieses Jahr das Motto sein, Yumi seit Wochen nicht mehr trainiert ich konnte sie so gar nicht einschätzen. Die letzten Trainings hatte sie eher Flausen im Kopf, aber ändern kann ichs eh nicht dacht ich 😉 Also gings guter Dinge mit meinen beiden Teamkollegen am Samstag zum Start.
Team 7:
A – Johanna Intemann (Deep Impact Audrey)
B – Tanja Gewies (Akoya aus der Perlenbank)
C – Silke Zimmermann (Willing Worker Amber)

Wie immer gibts bei den Skizzen keine Gewähr für die Korrektheit der Angaben, hab alles nach bestem Wissen und Gewissen eingezeichnet 😉

Tag 1

Dieses mal hatten wir einen Filmer dabei 😀 Ganz lieben Dank Franzi dass du das angeboten hast, ich freu mich sehr über diese Erinnerungen!! Deswegen wirds dieses Mal auch bei einigen Aufgaben zumindest von Yumi und mir Aufnahmen geben 🙂 So nun zum Start, wir waren gleich das erste Team bei Aufgabe 2
2. Aufgabe: 2 Blinds, 1 Markierung (Lynn Mitchell)
Es wurde zuerst ein Blind rechter Hand beschossen, danach eine Markierung ziemlich mittig und zum Schluss ein Blind auf der linken Seite beschossen. Die Markierung durfte sofort gearbeitet werden, erst danach erklärte Lynn einzeln wo sich die Blinds befanden. Zuerst wurde das Blind auf der rechten Seite, danach das Blind auf der linken Seite gearbeitet.

Wir hatten uns dazu entschieden dass Audrey die Markierung, Fine Blind 1 und Yumi Blind 2 arbeiten sollte. Also warteten wir erstmal, als wir dann dran waren brauchte ich einige Zeit bis Yumi endlich ins gewünschte Gebiet kam, sie driftete zwischendrin immer Richtung Markierung ab und ich musste sie wieder näher pfeifen weil ich sie nicht mehr gesehen hab. Aber da es eine Aufnahme gibt, muss ich gar nicht viel erzählen, kann jeder selber angucken 😉


47/60 Punkte

3. Aufgabe: 2 Markierungen, 1 Blind (Anders Carlsson)
Man stand vor einem ziemlich muffligem, schwarzen See und blickte auf 2 Inseln. Zuerst wurde eine Markierung an den Wasserrand (platschte) nach rechts geworfen, danach wurde links eine Markierung auf die linke Insel geworfen und zum Schluss noch das Blind (geradeaus zwischen den Markierungen durch) am Ufer beschossen. Die Dummies waren ebenso in dieser Reihenfolge zu arbeiten.

Auf der Googlemaps Aufnahme sieht es so aus als ob da noch eine dritte Insel gewesen wäre, mir ist sie auf jedenfall vom Startpunkt aus nicht aufgefallen. Wir hatten uns entschieden dass Audrey die 1. Markierung, die ins Wasser (bzw. Sumpf/Matsch) platschte, holen sollte, danach Fine die 2. Markierung von der linken Insel und zum Schluss Yumi das Blind in der Mitte durch. Als wir dran waren wars leider so, dass Fine ihr Dummy nicht gefunden hatte und es weiterhin auf der linken Insel lag, Yumi sollte aber trotzdem das Blind holen und nicht Fines Dummy. Beim Schicken fiel mir schon auf dass sie keine Tendenzen zeigte zu weit nach links zu kommen – nein, eher nach rechts 😛 Ich hatte wirklich zu kämpfen dass ich sie von dieser rechten Insel weiter nach hinten bekam. Das doofe war dass die Hunde da schnell ausser Sicht kamen wenn sie sich nicht an den „Masterplan“ hielten. Auf jedenfall haben wir gekämpft und irgendwann hatte ich sie dann endlich an der Stelle wo das Blind zu finden war, woraufhin sie auch sehr schnell pickte und zurückgeschwommen kam. Leider gibt es von dieser Aufgabe kein Video, es gab kurz zuvor einen unschönen Beißunfall direkt neben uns, woraufhin Franzi sich erstmal darum bemühte dem Hund zu helfen.
22/60 Punkte

4. Aufgabe: 2 Blinds, 1 Markierung (Frank Hermansen)
Das Team stand in einer Rückegasse, es gab ein Treiben in welchem zuerst das Blind 1 beschossen wurde, danach fiel eine Markierung hinter einen Baum und es wurde nochmals das Blind 2 in Verlängerung zur Markierung beschossen. Zuerst sollte das erste Blind, danach die Markierung und zum Schluss Blind 2 gearbeitet werden.

Wir hatten uns entschieden dass Audrey das erste Blind, Yumi die Markierung und Fine das zweite Blind arbeiten sollte. Viel gibts dazu nicht zu sagen, Yumi hatte gut markiert und das Dummy schnell gepickt.


54/60 Punkte

5. Aufgabe: 1 Wassermarkierung, 2 Blinds (Wayne Mitchell)
Man stand ziemlich tief im Morast am Wasserrand eines Weihers, von vorne wurde eine Markierung ins Wasser geworfen die allerdings ganz zum Schluss zu arbeiten war. Dann wurde ein Blind auf der rechten Seite beschossen und danach kam auch von der linken Seite des Weihers ein Schuss für Blind 2. Zuerst sollte Blind 1, danach Blind 2 und zum Schluss die Markierung geholt werden. Die Hunde sollten dabei gleichzeitig arbeiten, wobei Wayne jedem einzelnen Teammitglied sagte, wann er beginnen soll.

Diesmal hatten wir überlegt, dass Fine das kürzere Blind auf der rechten Seite zuerst holt, danach Audrey Blind 2 mit der langen Schwimmstrecke und zum Schluss Yumi die Wassermarkierung. Als Audrey auf dem halben Rückweg war durfte ich Yumi schicken. Sie ging nur sehr ungern in dieses dunkle, muffige, kalte Wasser – aber einmal drin schwamm sie zielgenau zum Dummy und brachte brav zurück.


41/60 Punkte

6. Aufgabe: 2 Markierungen, 1 Blind (Heike Reichelt)
Das Team stand vor einem umgeackerten Gebiet, zunächst fiel auf der rechten Seite eine Markierung, dann vorne (schlecht sichtbar) eine zweite. Die erstgeworfene Markierung sollte als erstes gearbeitet werden, danach sollte ein Blind aus einem Graben geholt werden, Gebiet wurde zuvor genau eingegrenzt. Zum Schluss sollte die weite zuletzt geworfene Markierung gearbeitet werden.

Wir hatten uns entschieden dass Audrey die 1. Markierung, Fine das Blind und Yumi die 2. Markierung arbeiten sollte. Ich bin mir nicht sicher ob Yumi die Markierung sehen konnte, sie hat auf jedenfall die Helfer dort gesehen und auch beim Schuss ihren Kopf in die Richtung gedreht. Ich hab sie auf jedenfall gesehen (wenn auch schwer) und konnte mir den Bereich auch gut merken. Als wir dran waren und ich Yumi losschickte war mir jedenfalls klar, dass das keine Punktlandung werden wird und ich sie einweisen muss. Wir kämpften zusammen und Yumi kam auch irgendwann im richtigen Gebiet an 🙂


15/60 Punkte

1. Aufgabe: Walkup mit Markierung über Zaun, 1 Blind und 2. Markierung (Stefano Martinoli)
Zuerst sollte das Team entscheiden welcher Hund über den Zaun springen sollte, dieser sollte dann quasi in 1. Reihe walken, die beiden anderen Teammitglieder nebeneinander hinterer. Nachdem die Markierung hinter dem Zaun abgearbeitet war, wurde weiter gewalked und nach rechts gedreht, um dort dann Richtung Hochsitz weiterzugehen. Es folgte ein Blind beim Hochsitz. Dann wurde wieder gewalked und es fiel eine Markierung im Bereich weiter links vom Hochsitz. Frei wählbar war der Hund der springen sollte, die beiden anderen wurden gesetzt.

Wir hatten uns entschieden dass Audrey springen sollte, daraufhin musste Yumi das Blind arbeiten und Fine die 2. Markierung. Wie man im Video auch deutlich sehen kann hat es Yumi überhaupt nicht gepasst dass sie in 2. Reihe Fuss laufen sollte weil sie dort ja überhaupt nichts sieht?! Dementsprechend sehr miserabel ist sie Fuss gelaufen, was Stefano natürlich auch sofort bemängelte. Als wir dann rechts abgebogen waren und neu sortiert alle 3 nebeneinander gings gottseidank ein klein wenig besser, es wurde mir schon mit einer 0 gedroht. Ihr Blind arbeitete Yumi dann allerdings recht ok finde ich. Ok, ich musste etwas handeln aber sie kam am Ziel an und brachte das Dummy.


20/60 Punkte

Tag 2

7. Aufgabe: Treiben mit 2 Markierungen und 1 Blind (Lynn Mitchell & Frank Hermansen)
Es gab ein Treiben in dem 2 Dummies liegen blieben, das auf der rechten Seite sollte von A geholt werden, das mehr so nach vorne fiel von B und C sollte ein Blind in der Verlängerung von Markierung 2 arbeiten. Diese Aufgabe durfte man nicht setzen.

Wenn… ja wenn wir hätten setzen dürfen, hätten wir es anders gemacht 😉 Aber ging hald nicht, so arbeitete Audrey das rechte Mark, Yumi das in der Mitte und Fine musste aufs Blind durchgeschickt werden. Yumi hatte gut markiert und sich das Dummy gemerkt, dementsprechend kam sie auch schnell mit Dummy wieder in unsere Richtung. Nur beim erneuten Überqueren des Bachs hat sie gezögert und wollte eigentlich lieber nicht da durch, sie hat sich dann aber doch ein Herz gefasst.


25/60 Punkte

8. Aufgabe: Walkup mit 2 Teams, jeweils 2 Markierungen und 1 Blind (Wayne Mitchell & Anders Carlsson)
Ich denke die Reihenfolge der zu arbeitenden Hunde hat sich mit jeder neuen Runde geändert. Bei uns musste Hund A die erste Markierung von hinten arbeiten, dann vom anderen Team auch ein Hund eine Markierung von hinten. Danach kam eine lange Markierung vorne rechts fürs andere Team, danach für unseren Hund C ebenfalls eine lange Markierung in ziemlich dem gleichen Gebiet, nur etwas weiter hinten da ja weiter gewalked wurde. Danach folgte für unseren B Hund ein Blind auf der linken Seite und zum Schluss fürs andere Team ebenfalls ein Blind.

Eigentlich liebe ich ja Walkups, aber da Yumi noch nie so richtig gut Fuss gelaufen ist und sich dabei ziemlich hochfährt, gehören sie auf Prüfungen eher zu meinen Angstaufgaben… allerdings hat Yumi sich diesmal tatsächlich für ihre Verhältnisse seeeehr brav benommen und hatte auch beim Fusslaufen nur ab und an mal geringe „Aussetzer“, was mich natürlich sehr gefreut hat! Sie musste 4 Retrieves abwarten bis sie dann endlich auch eins der Dummys holen durfte, sie war leise und sie hat sich zwischendrin sogar abgelegt. Ich weiß zwar nicht ob es dafür Abzüge gab, aber wenn dann is mir das auch wurst – ich weiß dass mein Hund trotzdem alles mitbekommt und dies nicht macht weil sie keine Lust hat 😉 Zuerst kamen die beiden Markierungen „behind“ und als es dann das 3. mal Schoss hat Yumi sich auch wieder umgedreht und nach hinten geguckt – hihihi. Als wir an der Reihe waren und ich sie zum Blind schickte, kam sie etwas nach rechts ab, deswegen hab ich sie erst weiter links und dann back geschickt woraufhin sie wieder auf der Linie war und auch beim Blind ankam.


30/60 Punkte

9. Aufgabe: 2 Markierungen und 1 Blind (Heike Reichelt)
Auch bei dieser Aufgabe durfte nicht selbst gesetzt werden. Die erste Markierung fiel etwas weiter rechts in das sumpfige Gelände, die 2. Markierung fiel im Wald und war sehr schlecht sichtbar und das Blind war gerade zwischen den beiden Markierungen durch. Hund C sollte Markierung 1, Hund B Markierung 2 und Hund A das Blind arbeiten.

Hier gibts leider kein Video weil von der Stelle an der Franzi zugeschaut hat leider nichts einzusehen war. Also, Yumi sollte die 2. Markierung arbeiten. Ich selbst hab sie wirklich kaum gesehen, sie hat zwar in die Richtung geschaut, aber ich habe nicht gesehen dass ihr Kopf der Flugbahn des Dummies nachgegangen ist, deswegen vermute ich dass sie die Markierung nicht gesehen hatte. Ich hatte Probleme sie dort links zu halten, sie wollte überall anders hin nur nicht da wo sie hin sollte. Nachdem Heike meinte es wäre nun die letzte Chance sie ins Gebiet zu bekommen, klappte es gottseidank doch noch, aber viele Punkte haben wir sicher nicht beigetragen.
30/60 Punkte

10. Aufgabe: Standtreiben und 2 Blinds (Stefano Martinoli)
Hier durfte sich das Team zum Anfang entscheiden, wer ein Dummy aus dem Treiben holen sollte, die Reihenfolge der beiden anderen Hunde wurde gesetzt. Zuerst stand man mit Sicht aufs Standtreiben. Es wurden einige Dummies geworfen und ganz zum Schluss eines kaum sichtbar hinten im Wald. Es wurden ALLE Dummies bis auf das zuletzt (und wirklich kaum sichtbar) geworfene Dummy. Dann sollte der Hund der ein Dummy aus dem Treiben holen sollte mit Stefano mitkommen, man änderte seine Position und sollte dann von dort schicken. Danach sollten die beiden Teammitglieder ebenfalls folgen und bekamen erklärt, wo das Suchengebiet für ihre beiden Blinds war. Man musste am Treiben vorbei bis in den angrenzenden Wald schicken, die Dummies lagen gleich ca. 1 – 2 Meter im Wald.

Auch von unserer letzten Aufgabe gibt es leider kein Video, ich hoffe man verstehts trotzdem 😉 Was ich an dieser Aufgabe überhaupt nicht verstehen kann… der Hund der aus dem Treiben ein Dummy holen sollte, sollte an einem Haufen voller Dummies die vielleicht 5 Meter neben der Ideallinie IM WIND lagen vorbeigeschickt werden?! Ich finde sowas sinnfrei, aber egal. Yumi und ich waren zum Schluss dran, weil wir uns dafür entschieden hatten dass Fine aus dem Treiben ein Dummy holt. Dann kam Hund A dran mit dem Blind und dann eben Hund B 🙂 Yumi hat sich erst ein klein wenig auf das Gebiet des Standtreibens eingerichtet, aber ich konnte sie dort wieder rausholen und mit ihr die weite Strecke bis hinter zum angrenzenden Wald erarbeiten. Dort war auch noch ein kleiner Graben wo die Hunde kurz nicht sichtbar waren. Yumi kam auf jedenfall genau am rechten Rand des zuvor erklärten Suchengebietes an den Waldrand. Ich hoffte, dass sie von sich aus nach links abbiegen würde und nicht nach rechts sonst hätte ich mich schon bereit gemacht nochmals einzugreifen. Aber sie bog nach links ab – yesss. Dann blieb mir nichts anderes als zu warten aber es ging wirklich sehr zackig, da kam sie schon wieder mit Dummy im Maul in Sicht und begab sich auf den Rückweg.
15/60 Punkte

Insgesamt: 299/660 Punkte, 29. Platz

Es war wieder mal ein tolles Wochenende mit euch beiden liebe Silke und Hanna, danke hierfür!!! Da ist die Platzierung auch nicht wichtig, aber vielleicht sollten sich die Veranstalter doch mal Gedanken machen ob der Letzte nicht auch nen Trostpreis bekommt? Beim Charity WT in England gabs zum Beispiel einen Wandertrostpreis – den Wooden Spoon, einen riiiiiiesigen Kochlöffel aus Holz – hehehehe. Der wäre dann unser gewesen dieses Jahr 🙂
Auf jedenfall freu ich mich sehr mit Simone Hahn und ihrem Team, die den German Cup 2017 für sich entscheiden konnten 😀
Und allen anderen zufriedenen Startern ebenfalls herzlichen Glückwunsch!

6 Gedanken zu „29./30.04.2017 Team WT O German Cup

  1. Dass Du Dir soviel Mühe gemacht hast, die Aufgaben und das schöne , aber schwere Gelände zu schildern, verdient:
    Große Anerkennung !

  2. super Beschreibung
    Das Dummy M2 bei Aufgabe 1 am ersten Tag wurde eine Bachwindung weiter geworfen… die Hunde mussten 3 mal über den Bach, um an das Dummy auf gerader Linie zu gelangen

    • Danke Rainer, finds oft schwer sich noch genau zu erinnern und trotz Videoaufnahme siehts dann bei googlemaps von oben doch wieder anders aus.
      Ist nun auf der Grafik aktualisiert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.